1. Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
    Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....
    Information ausblenden

Beziehung oder Freundschaft

Dieses Thema im Forum "Liebe und Partnerschaft" wurde erstellt von lucyba, 12 April 2018.

  1. lucyba

    lucyba Well-Known Member

    Werbung:
    Hallo liebe Mitglieder,
    ich möchte mich mal wieder an Euch wenden, da ich momentan etwas ratlos, bzw. mich verwirrt fühle.

    Vor ca. 5 Jahren habe ich über meinen Job einen netten Mann in meinem Alter (56) kennengelernt.
    Ihm ist quasi das Gleiche passiert wie mir, nur andersrum, Frau fremdgegangen, Trennung, Scheidung usw.
    Wir konnten einander gut verstehen und waren eine kurze Zeit zusammen.
    Ich war damals in ihn sehr verliebt.
    Allerdings war er damals gerade frisch von seiner Frau getrennt, bei mir lag es ca. 3 Jahre zurück.
    Ich war wohl nur ein Trostpflaster für ihn. Ca. 1 Jahr herrschte Funkstille.
    Danach näherten wir uns wieder an, allerdings nur auf freundschaftlicher Basis. Wie besprachen unsere Probleme in neuen Beziehungen, die leider auf beiden Seiten nie lange hielten. Er half mir sehr bei meinem Umzug, war immer für mich da, wenn irgendwas war. Er wurde eine feste Größe in meinem Leben und wir schätzen uns gegenseitig sehr und trafen uns oft. Er ist relativ attraktiv, aus diesem Grunde traten auch immer wieder Frauen in sein Leben, mit denen er in Kontakt war.
    Anfang des Jahres habe ich eine halbjährige Beziehung zu einem Mann beendet, da ich mit dem Herzen nicht richtig dabei war. Auch darüber haben wir lange und ausführlich gesprochen.
    Seit Anfang des Jahres sind wir nun beide Singles. Unsere Treffen wurden immer öfter, wir unternehmen bald jedes Wochenende was zusammen, aber immer nur rein freundschaftlich. Ein wenig knistert es immer, aber irgendwie kommen wir über Freundschaft nicht mehr hinweg.
    Am Wochenende haben wir eine dreitägige Fahrradtour mit Übernachtung gemacht. Seit dem ist irgendwie alles anders. Wir haben in einem Zimmer geschlafen, nicht miteinander. Am letzten Morgen wurde die Situation morgens im Bett etwas brenzlig, wir haben aber beschlossen, es nicht zu tun, um unsere Freundschaft nicht zu gefährden.
    Seit dem ist alles ein bisschen anders. Er schrieb mir, als wir wieder zu Hause waren, wie superschön es mit mir war, wie wohl er sich gefühlt hat usw. Er schlug vor, einen Termin zu suchen, da er noch einen Gutschein für ein Wellnesshotel hatte, wo wir hinfahren sollten. Zwei Tage später lud er mich abends zum Wein ein.
    Die Nähe vom Wochenende war ein bisschen verflogen, irgendwie werde ich aus ihm nicht schlau.
    Er fragte mich, ob ich ihn auf einen 60. Geburtstag von einem Freund begleiten würde. Ich war ein wenig zögerlich. Im Juni wollen wir in das Wellnesshotel. Am Wochenende will er mich besuchen abends.
    Ich weiss, dass man sich nicht am selben Feuer zweimal verbrennen sollte. Die Gefahr ist, sollte es mit uns nicht klappen, so ist auch die Freundschaft dahin. Und ist es das wert ?
    Aber mein Herz sagt eindeutig "Ja".
    Ich weiss auch, dass sein Beziehungsverhalten kompliziert ist, deshalb hat es ja mit den vielen anderen Frauen nicht geklappt.
    Allerdings habe ich viele Männer in den letzten Jahren kennengelernt, und er war der einzige, der mein Herz richtig erreicht hat.
    Was meint Ihr dazu ?
     
  2. KingOfLions

    KingOfLions Well-Known Member

    Hallo!

    Grundsätzlich ist das was zwischen euch in der 1. Runde passiert ist vollkommen normal und leider etwas, das man als Single immer wieder erlebt ... dass "frische" Singles ihren durch die Trennung verringerten Selbstwert in sexuellen Beziehungen ohne Tiefgang austragen, bis sie sich selber wieder stabilisiert haben. So weit dazu.

    Dein aktueller Stand ist etwas schwieriger einzuordnen. Was für mich hier die dominierende Entscheidungshilfe wäre ist, dass Du fragen musst und dir nicht sicher bist. Das ist natürlich zum Einen die Furcht vor einer neuen Enttäuschung. Aber ist es diese alleine, oder gibt es auch noch andere Aspekte, die Du vielleicht nur unterschwellig spürst, und die dich von einer Partnerschaft (denn Beziehung ist auch eine Freundschaft) fern halten?

    Ein mögliches Modell wäre natürlich Freundschaft+, sprich Freundschaft + Sex mit der Option in eine Partnerschaft überzugehen. Was sich letztendlich ja sowieso meistens durch getrennte Wohnsitze und unterschiedliche Arbeitsplätze etc. ergibt, dass Partnerschaft in den meisten Fällen sowieso nurmehr am Wochenende passiert.

    Für mich selber hake ich diese Fälle in der Regel sofort ab und belasse es bei einer Freundschaft auch wenn die Grenze hier öfter schmal ist, und eseine erotische Spannung gibt (die man ja auch in der Freundschaft genießen kann, und die oft zu sehr grosser emotionaler Nähe führt). Denn wenn jemand nur Freundschaft anbietet (auch wenn ich das bin), dann gibt es einen Grund dafür ... auch wenn er vielleicht im Moment nicht greifbar ist. Einen Grund der letztendlich aber doch mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit zum Zerbrechen der Partnerschaft führen würde, seien es Gewohnheiten oder Verhalten das man nicht mag, Werte die man nicht teilen will oder eine fehlende oder grenzwertige erotische Ausstrahlung.
    Wir sind da oft viel zu sehr in einem "na ja, aber der ist grade da und verfügbar" drinnen - Männer meistens eher wegen Sex und Versorgung, Frauen mehr wegen emotionalen Bedürfnissen -, was aber für die Partnerschaft dann langfristig kontraproduktiv ist. Und uns dann aber letztendlich auch davon abhält, nach dem Partner zu suchen, mit dem es wirklich passt.
     
  3. Clara Clayton

    Clara Clayton Well-Known Member

    Hallo lucyba,

    natürlich ist das Risiko da, dass es auch dieses Mal mit einer Beziehung nicht klappt. Deine Unsicherheit kann ich gut verstehen.

    Andererseits kann eine reine Freundschaft auch nach einer Weile einschlafen. Das kann euch auch ohne Sex passieren.

    Ich könnte mir vorstellen, dass dein Bekannter genauso unsicher ist wie du.

    Vielleicht solltet ihr euch einmal ganz offen über das Problem unterhalten. Wenn ihr euch am Wochenende seht, wäre das doch ein ganz guter Zeitpunkt, was meinst du?

    Liebe Grüße
    Clara
     
  4. lucyba

    lucyba Well-Known Member

    also mich stören in erster Linie die vielen Kontakte, die er in den Jahren zu vielen Frauen aufgebaut hat.
    Natürlich weiss ich aus eigener Erfahrung, dass er auch Frauenfreundschaften pflegen kann.....

    Aber ich habe ein wenig Angst, dass ich wieder in so eine Geschichte "Liebe und Leid" hineinrassel und nicht so entspannt wie jetzt mit der Freundschaft umgehe.

    Vielleicht wäre das Modell "Freundschaft Plus" garnicht so schlecht. Allerdings müsste ich die Emotionen raus lassen und das fällt mir schwer.

    Das Thema zu verbalisieren fällt mir schwer, habe Angst davor, verletzt zu werden oder etwas zu hören, was ich nicht hören will....
     
  5. KingOfLions

    KingOfLions Well-Known Member

    Eben. Du wirst ja auch in den Jahren einige wertvolle Menschen kennengelernt haben, die dich seither begleiten. Geht jedem Single so. Und ja, natürlich erfordert es Vertrauen, im Laufe der Zeit auch das Kennenlernen und das beurteilen dieser Freundschaften.

    Das kann dir aber immer passieren ... und es wird dir immer weniger passieren, mit je mehr Selbstliebe Du mit dir selber umgehst. Weil Du dann halt wirklich auf deine Bedürfnisse schaust und die auch klar formulierst. Und ja, natürlich können daran dann auch Freundschaften scheitern ... aber war es dann Freundschaft?

    Leider gibt's im Singleleben immer wieder Menschen die einfach an einem vorbeigehen, wo man in die Freundschaft auch inverstiert, letztendlich aber feststellst, dass sie dich nicht mehr kennen wenn sie wieder einen Partner haben. Oder wenn sie ein besseres Unterhaltungsmedium finden.

    Eine sehr gute "Regel" ist hierbei "carpe diem" - nütze den Tag und denke nicht zu weit voraus. Lebe im Heute und nicht in irgendwelchen vielleicht unerfüllbaren Träumen. Schöne Stunden mit einem anderen Menschen sind ungeheuer wertvoll und bleiben für dich eine schöne Erinnerung ... egal was danach kommt.

    Kommunikation ist gerade für Singles ungeheuer wichtig, und für das Gelingen einer Partnerschaft sowieso. Das ist gerade bei Frauen sehr oft ein Problem, weil sie halt sehr in ihrem eigenen Kopfkino, in Wünschen leben, und nicht unbedingt in der Realität (oder so wie Du sagst ... vielleicht etwas hören müssen, was dir nicht gefällt). Ja, etwas das dir kommuniziert wird gefällt dir vielleicht nicht ... aber möchtest Du es nicht lieber heute besprechen und vielleicht lösen? Und dich nicht erst im Nachhinein dann ärgern oder über eine zerstörte Partnerschaft trauern? Oder deine Lebenszeit an etwas verschwenden, was eh auf Grund gravierender Differenzen keine Chance hat?
     
  6. pisces

    pisces Well-Known Member

    Werbung:
    Hallo lucyba,

    deine Bedenken finde ich verständlich, gerade, weil du in Bezug auf diesen Mann schon einmal schlechte Erfahrungen gemacht hast.

    Ich glaube, in dieser Situation hilft nur Klarheit über deine Wünsche und Bedürfnisse. Wenn dir bewusst ist, was du dir von einer möglichen Partnerschaft, deinem Leben erhoffst und was Nähe für dich bedeutet, ist es auch möglich zu prüfen, ob dieser Mann wirklich zu dir passt und ggf. klare Grenzen zu ziehen, wenn sich zeigt, dass es doch nicht der Fall ist.

    So kannst du offen und ehrlich auf Augenhöhe mit ihm über dich und deine Bedürfnisse sprechen und musst dich nicht emotional überrollen lassen. Das empfehle ich als nächsten Stepp, bevor ihr euch erneut körperlich näher kommt.

    Es ist auch nicht notwendig, endgültige Entscheidungen zu treffen, du darfst prüfen, inwiefern dir das ganze gut tut, solltet ihr kommunikativ auf einem Nenner sein.

    Alles Liebe
    P.
     
  7. lucyba

    lucyba Well-Known Member

    Hallo P.
    danke für Dein Statement. Es gefällt mir gut. Keine endgültige Entscheidung treffen.
    Einfach mal laufen lassen, mal gucken, was so passiert.
    Eine ganz neue Situation für mich. Sonst musste "Liebe" immer schnell gehen. Sie brach sozusagen über mich hinein. Genauso so schnell waren die Gefühle aber auch wieder verflogen.
    In einem sind wir uns einig. Wir wollen es zulassen, den Keimling wachsen zu lassen, langsam....
    So tasten wir uns auch körperlich sehr vorsichtig heran. Kein schneller Sex, nur leise Annährungen und Berührungen, die unter die Haut gehen. Anders....wie zwei schüchterne Teenager.
    Ich würde es mir nicht verzeihen, es nicht versucht zu haben. Ich mag ihn wirklich und seine Gegenwart....
    Und eins habe ich in den letzten Jahren gelernt, was mir jetzt zu Gute kommt.
    Ich kann mich selbst glücklich machen und muss das Glück nicht aus einem Mann ziehen.
    Das entspannt ungemein...

    lg und schönen Sonntag Euch
     
    KingOfLions und Clara Clayton gefällt das.
  8. lucyba

    lucyba Well-Known Member

    Hallo liebe Mitglieder,
    ich brauche nochmals Eure Hilfe.
    Es sind jetzt ca 3 Monate vergangen. Alles hat sich beziehungsmässig sehr gut entwickelt.
    Aber jetzt holt mich mein Problem wieder ein. Die Frauenfreundschaften......
    In den 3 Monaten ist es bis jetzt zu 3 Treffen mit alten Freundinnen gekommen.
    Er hat es immer mit mir kommuniziert, sogar mit dem Vorschlag irgendwann dazuzukommen.
    Das wollte ich aber nicht. Vor kurzem waren wir dann gemeinsam bei einer alten Freundin zum 50. Geb. auf eine Party eingeladen, die er vor 6 Jahren mal ganz toll fand (oder immer noch), jetzt aber wieder verheiratet ist.
    Mit der haben wir uns am Samstag zusätzlich zu dritt getroffen, ganz nette Frau.
    Ich musste dann früher los und habe die beiden dann allein gelassen..
    Und denn gings los : ich komme damit nicht klar......
    Ich wollte ihm das erst nicht sagen, aber abends ist es dann alles aus mir rausgebrochen.
    Das er sich mit anderen Frauen trifft in der Öffentlichkeit ist mir fast peinlich. Ich habe Angst, dass Kolleginnen ihn sehen zum Beispiel und dann denken "na die kommt ja vom Regen in die Traufe".
    Am Samstag war ich kurz davor, die Beziehung zu beenden, weil ich das mit den Frauenfreundschaften nicht ertragen kann. Ich komme mir plötzlich minderwertig vor, habe Angst, dass er mit anderen mehr Nähe hat wie mit mir.
    Fühle mich plötzlich klein und nicht genug.
    Aufgrund meiner Vergangenheit, die er ja kennt, kann er mich verstehen, will die Freundschaften, verständlicherweise aber nicht aufgeben. Soll er ja auch nicht.
    Wir wollen jetzt daran arbeiten, er will noch feinfühliger mit solchen Situationen umgehen.
    Ich fühle mich aber nur schlecht seitdem. Verlustängste ohne Ende. Angst mit meinem Problem, ihn zu nerven.
    Hab seit Samstag dieses komische Gefühl in mir, wie damals, als ich feststellte, dass mein Ex eine Affaire hatte.
    Ich will das nicht.
    Ist wie eine kleine sich anbahnende Depression.
    Habt ihr einen Rat ?
    Das Komische ist eigentlich immer nur, dass ich als Single immer wesentlich psychisch stabiler bin...
     
  9. Clara Clayton

    Clara Clayton Well-Known Member

    Hallo lucyba,

    was nennst du eine 'kleine Depression'? Wenn du krank bist, dann solltest du umgehend einen Arzt aufsuchen.

    Ich nehme einmal Bezug auf deinen Post vom April. Darin schreibst du, du brauchst keinen Mann um glücklich zu sein. Du kannst dich selber glücklich machen. Den Satz finde ich gut. Vielleicht gelingt es dir irgendwann danach zu leben. Denn nur wenn wir mit uns selber glücklich sind, können wir auch in einer Beziehung glücklich sein.

    Ich bin immer dafür, dass wir unsere Probleme, die wir mit unserem Partner haben, ansprechen. Das hast du getan. Ich finde das völlig in Ordnung. Dein Freund weiß also, dass du nicht damit umgehen kannst, wenn er sich noch mit seinen Ex-Freundinnen trifft. Warum solltest du etwas für dich behalten, wenn es dich dermaßen stört? Schließlich kennt er deine Vorgeschichte.

    Was meint dein Freund eigentlich, wenn er sagt, er wird in Zukunft noch feinfühliger mit solchen Situationen umgehen? Von großer Feinfühligkeit zeugt es ja nicht gerade, den Kontakt zu seinen ehemaligen Freundinnen nicht abzubrechen, sondern sich immer noch mit ihnen zu treffen. Warum ist das so? Warum braucht er diese Frauenfreundschaften? Hast du dich/ihn das einmal gefragt? Ich hätte im Übrigen auch etwas dagegen, wenn mein Mann sich mit seinen Ex-Freundinnen treffen würde.

    Du schreibst, dein Freund trifft sich in "der Öffentlichkeit" mit diesen Frauen. Das ist dir (fast) peinlich, weil deine Kollegen ihn mit den Frauen sehen könnten. Und das ist ein Problem für dich, weil--?

    Wäre es dir eigentlich lieber, wenn dein Freund sich nicht in der Öffentlichkeit mit den Frauen treffen würde, sondern in einem Hotelzimmer beispielsweise?

    Grundsätzlich geht es in einer Beziehung um Vertrauen. Wir sind mit jemandem zusammen, den wir lieben und dem wir vertrauen können. Können wir das nicht, dann sollten wir darüber sprechen. Gelingt es uns dann immer noch nicht verlorenes- oder nicht vorhandenes Vertrauen aufzubauen- bzw. zu entwickeln, dann ist die Beziehung zum Scheitern verurteilt.

    Ich sehe bei euch da keinerlei Annäherung. Weder kannst du deine Vorgeschichte, so schlimm sie auch gewesen sein mag, verarbeiten, noch gelingt es deinem Freund dir entgegen zu kommen und sich nicht mehr mit irgendwelchen anderen Frauen zu treffen. Vielleicht seid ihr einfach nicht die Richtigen füreinander. Vielleicht seid ihr aber auch beide nicht reif für eine Beziehung.

    Das solltest du/ihr bedenken.

    Liebe Grüße
    Clara
     
  10. KingOfLions

    KingOfLions Well-Known Member

    Und warum nicht? Nur aus dem Umgang mit anderen Frauen kannst Du sehen, wie er sich ihnen gegenüber verhält. Könnte es sein, dass Du das gar nicht sehen möchtest?

    Hast Du aus deiner Singlezeit keine Freunde behalten? Es ist nun einmal so, dass man während der Singlezeit sehr viele Menschen kennenlernt (und die hoffentlich das andere Geschlecht haben). Und es ist eher ein Qualitätskennzeichen, wenn jemand diese Freunde auch schätzt und sie auch für eine Partnerin nicht aufgibt.

    Wenn Du damit nicht klar kommst, dann ist es bei dir eine Frage des Vertrauens. Nachdem Du schon einmal Fremdgehen erlebt hast, ist es klar, dass es dir nicht leicht fällt, dieses Vertrauen zu schenken.
    Nur muss dir auch klar sein, dass ein Partner nur so lange bei dir bleibt, so lange er zufrieden ist. Wenn er ehrlich zu dir ist (und das scheint nach deiner Schilderung der Fall zu sein), dann ist nicht zu vermuten, dass er die Absicht hat fremdzugehen. Du drängst ihn aber von dir weg, wenn Du ihm felendes Vertrauen signalisierst.

    Also solltest Du auch versuchen ihm Vertrauen zu schenken. Denn letztlich ist es egal, ob er eine Frau bereits kennt oder kurzfristig kennenlernt ... wenn er fremdgehen möchte, dann wird er es tun, und je mehr, umso unsicherer Du selber bist.

    Dein Thema, das Aussenbild. Das hat mit ihm gar nichts zu tun. Du machst dir Gedanken, wie es Andere sehen könnten ... die nichts wissen. Wenn Du zufrieden bist, dann kann dir egal sein, was andere Menschen denken.

    Warum denn? Eine Freundschaft zu haben - egal welchen Geschlechts - ist doch etwas sehr Schöes. Und ja, mit Freunden kann man auch emotional sehr nahe sein. Aber es wird immer nur eine Facette sein, die man mit diesen Freunden gemeinsam hat ... es wird nie diese gemeinsame Geschichte sein, die man mit einer Partnerin gemeinsam hat.

    Natürlich bist Du als Single weitaus stabiler ... weil die Herausforderungen einer Partnerschaft nicht an dich herangetragen werden. Glücklich wirst Du nur dann werden, wenn Du deine Themen für dich bearbeitest und löst (Betonung auf LÖSEN!).

    Ich kann dir nur empfehlen, deine Themen mit einem Heilpraktiker PSY (D) oder Lebensberater (Ö) oder Therapeuten zu bearbeiten, die auf Beziehungsthemen spezialisiert sind, denn sonst wirst Du dir damit immer wieder deine Partnerschaften schwer machen. Vor allem Themen wie das Ausrichten der Meinung nach dem Denken Anderer sind ja auch allgemein im Leben eher behindernd.
     
  11. lucyba

    lucyba Well-Known Member

    Danke für Eure Antworten.
    Ich habe bereits eine Therapie hinter mir, da ging es aber meistens nur um meine Mutter, die nie hinter mir gestanden hat.
    Ich glaube diese Defizite schleppe ich immer noch mit mir rum.
    Fast jede Beziehung, die ich nach meiner Scheidung hatte, sind an diesem Thema gescheitert.
    Sobald ich mich emotional einlasse, gehen diese Probleme los. Immer dasselbe Muster.
    Die letzte Therapie habe ich als Single erfolgreich abgeschlossen, als glückliche Frau, Single mit vielen Lebensinhalten.
    In einer Partnerschaft mache ich mich wieder klein nach kurzer Zeit und werde abhängig.
    Mich stört das so, ich möchte nicht so sein. So kompliziert,,,, ich würde schon gerne tolerant sein und eine Beziehung geniessen.
    Aber diese Ängste kommen immer wie von selbst.
    Oft ist für mich Trennung die einzige Lösung, damit es mir wieder gut geht.
    Aber eigentlich will ich nicht allein sein...
    Ich bin mittlerweile 57 Jahre alt und hoffe auf eine stabile Beziehung, mit der ich alt werden könnte.
    Ich denke, ich bin noch mittelmässig attraktiv und mental jung, um immer wieder einen Partner zu finden.
    Aber die Probleme wiederholen sich
     
  12. KingOfLions

    KingOfLions Well-Known Member

    Ja, natürlich wiederholen sie sich. So lange, bis Du diese Themen tatsächlich aufgelöst hast. Wenn Du bereits eine Therapie hinter dir hast, dann würde ich da den Therapeuten wechseln, bzw. es einmal mit Psychokinesiologie (keine "esoterische" Kinesiologie) probieren. Leider bleiben viele Therapeuten sehr oberflächlich und auf Verstandesebene ... ein Kennzeichen unserer Gesellschaft ... und dort sind die Themen nicht zu lösen, da sie ja deine Gefühle betreffen. Du kannst es noch so gut verstehen ... dein Gefühl wird dich aber immer wieder in einen Zwiespalt stürzen oder deine Handlungen unbewusst kontraproduktiv für die Partnerschaft machen.

    Und ja, ich sehe es immer wieder, wie viel man mit ein wenig Beratung verändern kann, um Menschen wirklich eine positive und glückliche Partnerschaft zu ermöglichen. Ich finde es immer sehr tragisch, wenn Menschen bis 40+, 50+ herumwursteln, ohne dass sie zu einer Lösung kommen ... und jedes Jahr das man mit unglücklichen Beziehungen vertut ist halt Lebenszeit die einem nicht wiedergebracht wird. Und oft sind es halt Themen, die bereits aus der Kindheit stammen, und die schon weitaus früher gelöst werden hätten können ....
     
  13. lucyba

    lucyba Well-Known Member

    das mit der Therapie interessiert mich sehr. Wo finde ich einen entsprechenden Coach, der zu mir passt.
    Und mit welchen Kosten pro Stunde ist zu rechnen? Ich weiss garnicht, ob ich mir das leisten kann.
    Aber ich will auf jeden Fall versuchen, das Problem zu lösen.
     
  14. KingOfLions

    KingOfLions Well-Known Member

    Kommt drauf an, wo Du her bist.
    Ich kann dir nur Referenzen in Österreich, im Raum Wien bzw. z.T. auch in den Bundesländern geben.
    Dem Namen nach bist Du eher aus Deutschland, musst Du selber in deiner Gegend schauen ... Psychokinesiologen oder meistens eher Kinesiologie nach Klinghart. Ob ein Coach zu dir passt, weisst Du eh erst nach der 1. Stunde bei ihm, wenn die persönliche Beziehung da ist.

    Preislich ist alles zwischen etwa 40 und 200+€ möglich. Sehr viele Coaches machen aber auch Sozialtarife, wenn sie begründet sind. Da musst Du halt dann offen sein was deine wirtschaftliche Situation betrifft.
     
  15. lucyba

    lucyba Well-Known Member

    Guten Morgen,
    brauche nochmals Eure Meinung.
    Ich habe mich an einen Coach gewandt mit meinem Problem. Wir arbeiten mein inneres Schattenkind auf.
    Ich erkläre mir so viele Reaktionen und konnte mir somit in der einen und anderen Situation schon helfen.
    Jetzt war am Wochenende eine akute Situation.
    Ich war mit meinem Freund auf einem Stadtfest in unserem Ort.
    Wir haben uns mit alten Freunden von ihm getroffen, die er schon ewig nicht gesehen hatte. Ich habe diese Leute erst an diesem Abend kennengelernt.
    Zwei Paare, ein Ehepaar, was schon seit langem verheiratet war und
    Kinder hatte. Ich wurde als neue Partnerin vorgestellt und alle freuten sich darüber.
    Scheinbar war er mit diesen Menschen sehr vertraut, besonders mit der Frau. Immer wieder kam es vor, dass er Arm in Arm mit dieser Frau stand und sich unterhielt. Natürlich ist dort auch viel Alkohol geflossen.
    Ich kam mir in dieser Situation schon sehr komisch vor, habe aber nicht reagiert.
    Ich muss dazu sagen, dass er aber schon überwiegend bei mir stand, mich an der Hand hielt usw.
    Dann ergab sich das im Laufe des Abends, dass im Gespräch sich die beiden
    von mir weg entfernten und sich Arm in Arm eine Weile unterhielten.
    Ich kam mir so verloren vor. Wie ein Kind, zumal ich die anderen Menschen dort auch nicht gut kannte, um mich auch andersweitig zu unterhalten. Ich war am überlegen, was ich mache, gehe ich nach Hause... was mache ich ??
    Sage ich etwas ? Das war mir einfach zuviel.
    Zum Glück habe ich mich selbst eingefangen und nichts gesagt, ich denke die Folgen wären unverhältnissmässig zu der Situation gewesen. Kurze Zeit später ist ihm die Situation wohl auch aufgefallen und er kam gleich zu mir zurück.
    Seitdem belasten mich die Erinnerungen an diesen Moment sehr. Ich habe richtig Schmerzen, kann damit nicht umgehen. Zu ihm habe ich nichts gesagt. Ich will ja auch nicht als eifersüchtige Freundin darstehen.#
    Trotzdem komme ich nicht damit klar.
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden