1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
    Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....
    Information ausblenden

Freundschaft mit anderer Familie

Dieses Thema im Forum "Freundschaft, Freunde finden,Probleme mit Freunden" wurde erstellt von hatschepsut4711, 6 Oktober 2016.

  1. Werbung:
    Hallo,
    ich wüsste gerne mal, was andere davon halten. Ich habe einen Sohn der 6 Jahre alt ist. In meinem Heimatort hatte ich bevor ich mein Kind bekam kaum Kontakt. Da wir hauptsächlich aus anderen Ortschaften Bekannte/Freunde haben. Die meisten meiner/unserer Freunde haben schon früher Kinder bekommen oder haben noch keine. Deshalb war es mir sehr wichtig in meinem Heimatort auch wegen meines Sohnes neue Kontakte mit anderen Familien zu knüpfen. Mittlerweile ist mir das auch ganz gut gelungen. Zumindest klappt der Kontakt auch ganz gut unter der Woche. Wobei es mir sehr wichtig ist, auch mal an Sonntagen gemeinsam Ausflüge zu unternehmen. Aber das ist gerade mein Problem, ich finde es total schwierig da mal jemanden zu finden. Außerdem habe ich das Gefühl, dass alles immer nur von mir ausgeht. Uns fragt auch kaum einer, ob wir sonntags mal eine Wanderung oder ähnliches machen. Wenn dann ist das meine Idee und dann sind komischerweise auch einige dabei. Eine Freundschaft hat sich auch durch den Kiga mit einer Bekannten ergeben, sie habe ich auch schon ein paar Mal seit wir uns kennen gefragt, ob sie mal sonntags lust haben was mit uns zu nehmen. Aber da kam dann immer eine Absage, sie sind zu kaputt, weil sie den Tag vorher weg waren usw. Wenn man dann ein paar Mal eine Absage bekommen hat, fragt man halt auch nicht mehr. Ich hatte auch immer den Anschein, viell.wollen sie Sonntags auch ihre Ruhe haben und nur als Familie sein. So unter der Woche werde ich dann auch öfters mal von ihr gefragt, ob ich Lust habe mit ihr wegzugehen. Also, dann kann sie mich anscheinend schon leiden. Dann denke ich mir manchmal, viell. liegt es einfach an meinem Mann, weil ihm das anscheinend nicht so wichtig ist, wie mir im Ort Freundschaften mit anderen Familien zu schließen. Jetzt war ich letzens wieder mit ihr unter der Woche fort, da erzählt sie mir dass sie mit der einen Familie am Sonntag wandern waren. Ehrlich gesagt, hat mich das schon getroffen, da ich dann immer gleich denke es liegt an uns, warum uns wohl keiner fragt. Ich versuche schon seit Jahren mal mit ihnen was zu unternehmen und dann kommt einfach eine andere Familie, wobei ich auch dazu sagen muss, die beiden Männern verstehen sich ganz gut...viell. liegts auch einfach daran. Außerdem haben wir nur 1 Sohn und die anderen Familien einen Sohn und eine Tochter im ähnl. Alter. Aber meint ihr ich sollte ihr mal sagen, wenn sie wieder mal wandern, dass sie mir mal Bescheid gibt, dass wir auch mal mitlaufen würden? Da ist dann aber wieder das Problem, dass mein Sohn die eine Tochter von der anderen Familie nicht so mag. Oder sollte ich mich lieber anders orientieren, da ich ja mittlerweile noch andere Familien kenne. Letztens hat es sogar mal geklappt und ich habe eine Wanderung organisiert mit 3 Familien. Aber ich habe es halt wieder organisiert. :-( Mir hat mal eine Bekannte den Spruch gegeben: "Es weiß ja auch keiner, dass ihr Kontakt sucht." Tja, d. h. also, man muss alles immer selbst in die Hand nehmen und fragen??? Oh wie sehr würde ich mich mal freuen, wenn wir mal gefragt werden. Irgendwie heißt es dann immer..ach da hab ich auch schon dran gedacht, dass wir das mal machen könnten oder so ähnlich. Aber wieso kommt dann nichts??? Ich hab jetzt schon seit Jahren versucht mit anderen Familien Kontakte zu pflegen, aber so richtig ist nichts hängengeblieben. Bis auf eine Familie, die auch einen Sohn hat, die Mutter meinte, sie hätte dasselbe Problem. Aber da steht mein Mann mir wieder etwas im Weg, da er mit der Familie nicht immer ganz klar kommt. Gibt's irgendjemand der mir da einen Rat geben kann oder viell. ähnliche Probleme hat? Vielen Dank schon mal im Voraus! Lg
     
  2. Clara Clayton

    Clara Clayton Well-Known Member

    Hallo und willkommen hier im Forum!

    Beim Lesen deines Textes (war übrigens etwas schwierig, weil du keine Absätze eingebaut hast), fiel mir auf, dass du dich ganz schön anstrengst, um für sonntags etwas auf die Beine zu stellen. Warum ist dir das so wichtig?

    Hast du schon einmal deinen Sohn und deinen Mann gefragt, ob es ihnen überhaupt Freude macht am Sonntag etwas mit Bekannten zu unternehmen? Wandern ist ja auch nicht gerade jedermanns Sache. Wenn meine Eltern früher mit uns wandern oder spazieren gehen wollten, fand ich das immer ätzend. Wenn dann auch noch andere Familien dabei waren, war das noch schlimmer.

    Ich kenne es aus meinem Freundeskreis so, dass Sonntag eigentlich eher ein Familientag ist. Es muss nicht immer etwas unternommen werden, es ist die Gemeinsamkeit, die zählt. Man steht später auf, frühstückt ausgiebig und verbringt einfach Zeit zusammen. Man kann alles das tun, wofür unter der Woche keine Zeit war. Das finde ich persönlich viel schöner als sonntags mit anderen Familien etwas zu unternehmen.

    Ich an deiner Stelle, würde mir nicht all zu viele Gedanken machen, an wem es liegt, dass ihr sonntags nicht so häufig etwas mit anderen Familien unternehmen könnt. Vielleicht versuchst du die ganze Sache nicht mehr so verbissen zu sehen. Es könnte nämlich sein, dass du dich ein wenig zu sehr anstrengst und die Leute damit eher abschreckst.

    Ihr habt doch schon in der Woche so viel vor. Warum also sonntags nicht einmal etwas nur mit der Familie unternehmen? Es gibt so Vieles, das ihr drei tun könntet. Dir fällt da bestimmt ganz viel ein.

    Alles Liebe für dich!

    Clara
     
    Spätzin und ELLA gefällt das.
  3. Hallo Clara,
    vielen Dank für deine tolle Antwort. Du hast schon recht, vielleicht sehe ich die ganze Sache eher zu verbissen. Aber ich möchte ja auch nicht jeden Sonntag was mit anderen unternehmen. An was das liegt, weiß ich selbst nicht genau. Viell. weil ich immer meine Cousine als Vorbild nehme und sie eine so tolle Clique hat, mit denen sie immer was unternehmen kann, die auch noch größtenteils aus dem gleichen Ort sind. Das beneide ich dann schon etwas... dann denke ich halt auch immer an meinen Sohn, da es für ihn halt auch wichtig ist, viel mit anderen Kindern zu unternehmen, da er ein Einzelkind ist. Es ist natürlich auch einfacher, wenn andere Kinder dabei sind, dann ist alles nicht gleich langweilig, zumindest laufen tun die Kinder dann leichter, da sie in Gesellschaft sind.
    Mein Mann meinte letztens auch, dass sie früher mit seinen Eltern jeden Sonntag woanders hingelaufen sind. ;-) Wobei ich bei meinem Sohn schon den Anschein habe, dass es ihm Spaß macht mit den anderen. Tja, viell. ein gewisses Mittelmaß zu finden,wäre viell. nicht schlecht. Werde jedenfalls in nächster Zeit versuchen, es lockerer zu nehmen und viell. die Sonntage ohne andere mal etwas mehr zu genießen. ;-)

    Lg
     
  4. Clara Clayton

    Clara Clayton Well-Known Member

    Weißt du, meine Tochter ist schon über 30 Jahre alt. Sie ist unser einziges Kind. Ich denke ich übertreibe nicht, wenn ich sage, sie ist meinem Mann und mir "recht gut gelungen".;)

    Natürlich ist es schön, wenn Kinder Kontakt zu anderen Kindern haben, die nicht aus der Familie stammen. Das gilt nicht nur für Einzelkinder. Ich habe viel dafür getan, dass unsere Tochter oft etwas mit anderen Kids unternommen hat. Wir hatten oft Freunde und Schulkameraden von ihr zu Gast. Sie war auch oft zu Besuch bei diesen. Aber diese Kontaktfreudigkeit ging auch immer von meiner Tochter selber aus.

    Wir Eltern können das nur unterstützen und fördern, sollten aber keinen Druck dahinter setzen. Kinder suchen sich ihre Freunde selber aus.

    Wenn du gerne wandern gehst, dann schließe dich doch einem Wanderclub an. Vielleicht finden dein Mann und dein Sohn dann auch Interesse daran.

    Es mag ja sein, dass du deine Cousine und ihre Clique um deren gemeinsame Unternehmungen beneidest. Für mich klingt das eher anstrengend. Ich bin nicht der Typ, der andauernd etwas mit denselben Menschen zu tun haben möchte. Ein lockerer Freundes- und Bekanntenkreis ist super, doch ein fester Ring von Typen, die immer etwas zusammen machen, stelle ich mir nicht so dolle vor. Und dann wohnen auch noch alle im selben Ort. Wenn es eine Großstadt ist, bitte, doch wenn es sich um ein Dorf handelt, dann sehe ich das kritisch. Das klingt doch eher nach Kontaktarmut und Abschottung. Willst du sowas?

    Vielleicht trennst du deine Wünsche und Vorstellungen ein wenig von deinen deines Sohnes und deines Mannes - und lässt sie selber entscheiden, was sie gerne tun möchten am Sonntag.

    Liebe Grüße
    Clara
     
    Spätzin gefällt das.
  5. Hallo, okay ich werde es versuchen und werde sie die nächsten Sonntage mal fragen, was sie gerne tun möchten. :)

    Trotzdem bin ich ab und zu mal etwas unglücklich über unsere Situation, weil ich mir da so manches anders vorgestellt habe. Ich dachte halt immer, wenn man Familie hat, findet man ganz einfach Kontakt zu anderen Familien und unternimmt was mit denen. Aber einfach find ich es nicht. Bei manchen, die sich gesucht und gefunden haben, da passt es einfach. Die Männer verstehen sich, die Kids verstehen sich. Aber dadurch, dass sich die Freundschaften der Kinder auch öfters mal ändern, war ich mal mit denen etwas zusammen und hab versucht Anschluss zu finden, aber das war alles nicht auf Dauer. Da mein Sohn, dann auch 1 Jahr später in die Schule gekommen ist, haben sich die Freundschaften dann wieder geändert. Wobei die Freundschaften dann schon auch wie du schreibst, von meinem Sohn ausgehen. Er sagt ja selbst öfters, kann der oder die ihn mal besuchen.
    Ich hab halt dann nur versucht, mich mit manchen Eltern anzufreunden. Spricht ja eigentlich auch nichts dagegen, find ich. Wenn man so manch andere hört, die haben sich ja vorher auch nicht gekannt und dann eben nur durch die Kids. Ich denke halt mal, wenn man eine Clique hat und die Kids verstehen sich auch, ist doch super. Da muss man sich auch keine Gedanken machen, was man z. B. an Silvester wieder treibt. Das war bei uns die letzten Jahre auch immer woanders. Einmal waren wir mal daheim. Aber da kommt man sich ja schon blöd vor, wenn man gefragt wird, was man an Silvester gemacht hat und einfach nur daheim war. So in der Richtung...habt ihr keine Freunde?? Am liebsten würde ich mal wegfahren an Silvester, aber da bekommt man kurzfristig auch nichts mehr, da muss man sich jetzt schon entscheiden.
    Aber immerhin habe ich mittlerweile Kontakt in meinem Heimatort, dass hatte ich vorher nicht. Kennen tue ich jetzt wenigstens einige...
    Lg
     
  6. Clara Clayton

    Clara Clayton Well-Known Member

    Werbung:
    Hallo,

    worum geht es dir denn eigentlich? Mir scheint, es geht dir wenig um die Kontakte deines Sohnes zu anderen Kindern, denn die scheint er ja zu haben. Mir kommt es vor, es geht dir darum selber in einer Clique von Leuten eingebunden zu sein.

    Was ist so wichtig daran sich keine "Gedanken machen müssen, was man Silvester wieder treibt". Mit 'man' meinst du dich doch selber oder? Denn ich könnte mir vorstellen, dass es deinem Mann und deinem Sohn bestimmt nicht so viel ausmacht Silvester daheim einen netten Abend zu verleben.

    Klar ist es schön den Jahresausklang im Beisein guter Freunde zu verbringen. Aber Silvester mit den liebsten Menschen, die du auf der Welt hast, daheim zu verbringen, ist ein Geschenk und niemals ein "nur". Das ist wunderschön und überhaupt nicht peinlich. Und so denkt wahrscheinlich auch niemand. Es sei denn er/sie ist mega oberflächlich und nur auf äußere Wirkung bedacht. Was soll daran so toll sein?

    Warum ist es dir so immens wichtig, in einer festen Clique eingebunden zu sein? Natürlich kannst du Bekanntschaften schließen und manchmal entwickelt sich daraus auch eine Freundschaft. Doch das braucht Zeit und kann nicht erzwungen werden.

    Vielleicht gibst du den Leuten einfach eine Chance dich richtig kennenzulernen. Dich, als sympathischen, intelligenten Menschen, der nicht "auf Deubel komm raus" Termine für sonntägliche Unternehmungen und Silvesterfeiern organisieren muss, damit er mindestens so beliebt wie die Cousine und ihre Clique.

    Du machst auf mich einen sehr sympathischen Eindruck. Sei ein wenig entspannter und nimm dir deinerseits die Zeit die Leute richtig kennenzulernen, anstatt sie allesamt nach Terminen abzufragen.

    Ich weiß, das ist schwer. Doch du wirst sehen, das funktioniert besser, als dich selber unter Druck zu setzen.

    Viele Grüße
    Clara
     
  7. Hallo Clara, ja stimmt mir geht es mehr darum dass ich zu einer richtigen Clique in meinem Heimatdorf gehöre. So sehe ich dass jetzt auch, wenn ich deine Antwort so lese. Hat dir schon mal jemand gesagt, dass du eine gute Psychologin wärst?? ;-) Ja, ich denke auch, mein Mann würde es nichts ausmachen Silvester daheim zu verbringen. Ich finde auch, Männer machen sich da eh kaum Gedanken. Mein Mann ist eher nicht so der Cliquen-Typ, er hat gern seine Ruhe und braucht auch nicht unbedingt einen besten Kumpel. Bekannte hat er zwar genug, aber er pflegt die Freundschaften nicht so wie ich.

    Danke für das Kompliment mit dem "sehr sympathischen Eindruck". Werde versuchen entspannter zu sein, aber wie lernt man denn die Leute richtig kennen? Habe manchmal auch das Gefühl, dass alles sehr oberflächlich ist und keiner so richtig über seine Gefühle reden will.

    Die eine mittlerweile "bessere" Bekannte oder Freundin aus meinem Ort, (die jetzt mit der anderen Familie sonntags was unternehmen), mag ich eigentlich sehr gern. Bin mir aber auch nicht sicher, ob ich ihr alles anvertrauen kann, ohne dass sie es weitererzählt. Weil sie mir immer den Eindruck macht, dass sie sehr viel über andere Leute weiß. Und dann denke ich mir, wenn sie mir dass über den einen oder anderen erzählt, dann erzählt sie von mir bestimmt auch. Aber wenn man sich jemand nicht komplett öffnet, kann dann viell. auch keine festere Freundschaft entstehen, gell? Schwierig, schwierig... weiß auch manchmal auch nicht was ich mit den Leuten reden soll. Es gibt einfach Menschen, die wissen immer soviel über andere. Ich frag mich dann immer, wie sie es geschafft haben, dass sie alles erzählt bekommen haben? Fragen sie da nach oder ist das einfach der Typ Mensch, dem man alles erzählt??? Ich frag auch manchmal wie es jemand geht, aber wenn dann einfach ein "es geht mir gut" rüberkommt. Dann erfährt man natürlich auch nicht wirklich, wie es demjenigen wirklich geht.

    Grüße von der"sich zuviele Gedanken machende" ;-)
     
  8. Clara Clayton

    Clara Clayton Well-Known Member

    Klar wollen Freundschaften gepflegt werden. Aber handelt es sich denn bei so einer "Dorfclique" wirklich um Freunde?

    Hast du dich schon einmal gefragt, warum du unbedingt in so eine Clique eingebunden sein möchtest? Hast du Angst, man redet im Dorf schlecht über dich, wenn du als "Einzelgängerin" da stehst? Oder machst du deinen Beliebtheitsgrad von der Anzahl der Freunde ab?

    Ja, das hast du gut erkannt. Wenn jemand mit dir über Dritte redet, redet er auch mit anderen über dich. So jemanden nett zu finden ist natürlich vollkommen o. k. Aber sei mal ehrlich, willst du ihn zu deinem Freundeskreis zählen?

    Was ich nicht verstehe ist, warum suchst du eine wirklich enge Freundin (du sprichst von einer Person, der du dich total öffnen kannst) unbedingt in deinem Heimatdorf? Vielleicht gibt es so jemanden dort einfach nicht.

    Da ich selber schon in einem Dorf gelebt habe, allerdings als Zugezogene, kann ich dir ganz genau sagen, warum einige Menschen immer "alles" über andere Menschen zu wissen glauben. Sie bewegen sich hauptsächlich innerhalb ihres Dorfes, sind in sämtlichen Vereinen aktiv und erfahren so jedes neue Gerücht. Ob es nun der Wahrheit entspricht oder nicht. Wenn eine Geschichte zu langweilig ist, wird sie ausgeschmückt und "verfeinert" bevor sie weiter getratscht wird. Sonst wäre das Leben in einem Dorf viel zu langweilig;).

    Vielleicht macht es den Leuten in eurem Dorf ja nichts aus, wenn alle alles voneinander wissen und damit hausieren gehen. Ich finde es jedenfalls nicht besonders erstrebenswert so zu sein. Du etwa?

    Ich finde es schön, dass du dir so viele Gedanken machst. Aber verliere nicht den Blick auf das Wesentliche. Du möchtest Freundschaften schließen. Dann blick doch einfach einmal über den "Tellerrand" deines Dorfes. (y)

    Liebe Grüße
    Clara
     
    Spätzin gefällt das.
  9. Hallo Clara, da hast du mich nicht ganz verstanden. Außerhalb meines Dorfes habe ich 2 beste Freundinnen, denen ich alles erzählen kann. Aber seit ich eben Familie habe, hätte ich gerne mehr "festen" Kontakt in meinem Dorf. Ist doch auch schön, wenn man da integriert ist. Finde es da halt auch wieder wichtig für meinen Sohn, dass er viel Kontakt im eigenen Dorf hat, als außerhalb. Das kommt noch früh genug, wenn er nicht mehr in der Grundschule ist. Ich denke mal im eigenen Dorf richtig Kontakt zu bekommen, dann muss man eher einem Verein beitreten, dass macht es einem jedenfalls leichter. Da man dann dieselben Interessen mit anderen Leuten hat und auch immer ein Thema über das man reden kann.
    Lg
     
  10. Clara Clayton

    Clara Clayton Well-Known Member

    Ja, für Kinder ist der Kontakt zu anderen Kids, womöglich aus der Nachbarschaft, super. Das finde ich auch.

    Vielleicht probierst du es mal mit einem Verein. Da entwickeln sich immer Kontakte, manchmal sogar Freundschaften.

    Ich war in meiner Zeit im Dorf in einem Chor und auch bei einem Lauftreff. Mit einigen Leuten, die ich dort kennenlernte, bin ich immer noch gut befreundet. Ich fand es damals wichtig neue Leute zu treffen, weil ich fremd war in der Gegend.

    Versuch´s mal!

    Alles Liebe für dich!
     

Diese Seite empfehlen