1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
    Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....
    Information ausblenden

Heute bin ich total mies drauf

Dieses Thema im Forum "Lebenskrisen" wurde erstellt von cloudlight, 12 August 2014.

  1. cloudlight

    cloudlight Well-Known Member

    Werbung:
    Hallo Ihr Lieben,

    Thema ist Programm. Mir geht's heute echt nicht gut. Mein Rücken spinnt, mein Magen/ Darm spinnt auch, ich hab schlecht geschlafen, die Stimmung zwischen meinem Mann und mir ist irgendwie komisch, ich kann es nicht so richtig einschätzen, da wir momentan nur über Email kommunizieren, weil ich in Deutschland bin und mit der Zeitverschiebung undArbeit gestaltet es sich schwierig zu telefonieren.

    Ja und jetzt hab ich so einen richtig schönen Durchhaenger und meine Gedanken, die ich nicht so richtig unter Kontrolle zu bekommen scheine fahren Achterbahn mit mir. Ich weiß ja sowieso nicht mehr, wer ich überhaupt bin, vielleicht bin ich ja auch manisch- depressiv, kommt ja schließlich in der Familie vor, alles ist mir egal, alles ist sowieso doof, nie krieg ich was auf die Reihe, ich bin ja so unzuverlässig, ich wollte doch endlich mit dem Rauchen aufhören und meine ChancehierinDeutschland nutzen, weil ja niemand hier raucht, nicht so wie zu Hause, wo alle meine Freunde rauchen und selbst das schaffe Ich nicht. In 12 Tagen 5 Zigaretten, ich bin ein Versager. Bla blablablabla.

    Danke fürs Lesen, mich auszukotzen hat schon ein bisschen gebracht, aber selbst da... *was schreib ich jetzt! ich kann ja nicht alles r auslassen! was denken da die Leute* selbst in einem anonymen Forum hab ich schiss ich selbst zu sein. Traurig, oder?

    LG
    cloudlight
     
  2. Clara Clayton

    Clara Clayton Well-Known Member

    Hallo cloudlight,

    da sag´ ich mal: herzlich willkommen im Club!

    Mir geht´s z. Z. auch nicht gerade so berauschend. Mein Rücken und meine Schulterbeschwerden lassen mich nachts nicht mehr schlafen.

    Ich habe dauernd Angst einen depressiven Schub zu bekommen und meinen Mann sehe ich kaum mehr, weil es derzeit auf seiner Arbeit rund geht.

    Also auch bei mir blablabla.:(

    Aber sage mal, 5 Zigaretten in 12 Tagen sind doch gar nicht schlecht. Wie viel hast du vorher geraucht? Und wenn du ernsthaft glaubst manisch-depressiv zu sein, lass dich umgehend untersuchen.

    Wie geht es deiner kleinen Tochter? Wie lange bis du noch in Deutschland?

    Warum hast du denn Angst hier im Forum du selber zu sein? Bei mir kommst du ziemlich authentisch `rüber.

    Ich schicke dir eine Umarmung, Süße!
     
    cloudlight gefällt das.
  3. Bubble

    Bubble Well-Known Member

    Kotz dich doch aus! Warum auch nicht?

    Im Gegensatz zu den Zeiten des anderen Beitrages geht es mir zur Zeit gut!

    In den letzten Wochen habe ich ein Buch gelesen, in dem das Thema innere Reisen behandelt wird. Man setzt sich mit all seinen Gefühlen auseinander und versucht den Grund hinter den Gefühl zu erkennen.

    Da der Versuch nicht schadet, setze ich mich nun auch mit meinen negativen Gefühlen auseinander, erkenne sie eben als Teil von mir an und versuche sie so weit wie möglich anzunehmen.

    Dies hat mir zumindest dabei geholfen längst vergessene Geschichten wieder an die Oberfläche zu ziehen, mich überhaupt mal mit ihnen beschäftigen zu können und selbstbewusster gegenüber meinen Eltern zu sein.

    Mit seinen Gefühlen in Kontakt zu treten fühlt sich anfangs komisch an ...
    Erklärung: Spürt man etwas wie Angst, so soll man die Angst in etwa so begrüßen "Angst, ich weiß dass du da bist und ein Teil von mir bist. Angst, ich mag dich nicht.". Erfährt man dann die nächste Emotion, verfährt man mit dieser ebenso. So geht es Schritt für Schritt weiter. Mal sagt man "Angst, ich mag dich nicht" und ein anderes mal "Geborgenheit, ich fühle mich wohl bei dir."

    Erkenne gute und weniger gute Emotionen auf die gleiche Art und Weise an. Sie gehören ebenfalls zu dir. Wenn du sie leugnest löst das womöglich nur innere Konflikte aus.

    Gute Besserung euch beiden :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 12 August 2014
    cloudlight gefällt das.
  4. Spätzin

    Spätzin Well-Known Member

    Ihr Lieben,
    wo, wenn nicht hier ... können wir unsere Stimmungen und Befindlichkeiten rauslassen!

    Cloudlight, Du bist zur Zeit bei Deinen Eltern.
    Es kommt mir so vor, dass Deine Eltern dich nicht so akzeptieren wie Du bist.
    Sie wollen immer noch an dir rumerziehen. Die Zeiten sind doch längst vorbei.
    Du bist eine erwachsene Frau, verheiratet mit Kind!
    Lass Dich nicht runterziehen, auch Deine Eltern leben nicht Dein Leben sondern sie müssen ihres auf die Reihe kriegen.

    Ist natürlich jetzt blöd auf "Besuch" zu sein und trotzdem auf die Verwandtschaft Rücksicht nehmen zu müssen.
    Aber auch diese Zeit geht vorbei und Du kannst, wenn Du wieder in DEINEM Zuhause bist, Dein/Euer Leben gestalten und leben.

    Ich schick mal ein Kraftpäckle (hab grad genug davon).

    Mir geht es hier im Libanon sehr gut, bin zufrieden mit meinem/unserem Leben und genieße und arbeite auf unserer Baustelle noch ein bisschen mit!!!

    Umarmung für Dich und alles Liebe!
     
    cloudlight gefällt das.
  5. SANDY

    SANDY Well-Known Member

    Hi cloudlight,

    fühl Dich erstmal umarmt.
    Wo, wenn nicht hier, ist Raum und Platz zum Ausheulen.

    Solche "Heimatbesuche" können einen ganz schön aus der Bahn werfen.
    Das ist normal, weil man irgendwie zwischen den Welten schwebt. Es scheint mir aber, dass dieses Gefühl jetzt bei Dir noch dadurch verstärkt ist, da das Verhältnis zu Deinem Mann auch irgendwie gestört zu sein scheint.
    Dadurch fühlst Du Dich momentan nirgendwo richtig zuhause - irgendwie verloren und wurzellos ...zumindest kommt das bei mir so an.
    Dass Dein Rücken und Dein Magen darauf reagieren, ist logisch. Du trägst eine zu große Last und manches liegt Dir schwer im Magen.....unser Körper weiß schon sehr viel früher, was uns nicht guttut, als wir mit unserem Verstand oft wahrhaben möchten.
    Ich weiß jetzt nicht, ob Dein Besuch in D einen bestimmten Grund hat und wie es mit der Beziehung zu Deinem Mann bestellt ist....dennoch ist Distanz immer eine gute Gelegenheit, sich über vieles klar zu werden...in welche Richtung auch immer.

    Alles Liebe Dir
    Sandy
     
    cloudlight gefällt das.
  6. cloudlight

    cloudlight Well-Known Member

    Werbung:
    Hallo Ihr Lieben,

    als ich in Deutschland war habe ich es leider nicht mehr auf die Reihe gebracht zu lesen und zu antworten, die Zeit geht so schnell vorbei und doch ist jeder Tag der gleiche. Zumindest fuehlt es sich oefter mal so an.

    Achtung, jetzt kommt der volle Depri-Schub.

    Ich bin krank, mein Mann ist krank, mein Kind ist krank. In den letzten Tagen war alles sehr anstrengend fuer mich und nun habe ich wieder einen richtigen Durchhaenger.

    Es fuehlt sich so an als waere ich ein Gefangener in meinem Koerper und ich will einfach nur noch hier raus. Meine Vertrauten sind tot oder viel zu weit weg um einen Unterschied zu machen und mir ist einfach alles total egal.

    Selbst meine Trauer und mein Schmerz scheinen mir sehr weit weg zu sein, als ob ich alles nur von aussen betrachte. Ich werde traurig und das Gefuehl steigt in mir hoch und dann heule ich, aber auch das ist mir eigentlich egal. Ich starre in die Leere und bin allein, so wie ja eigentlich jeder.

    Ich interessiere mich fuer nichts, schon seit Jahren. Immer wieder fange ich mal was an und bin erstaunlich gut und begabt, aber nichts mache ich fertig oder inverstiere wirklich Zeit oder Energie oder Muse. Ich denke immer, am Ende ist es doch sowieso scheissegal, weil ein Picasse oder Einstein oder oder oder bin ich sowieso nicht. Ich werde die Welt nicht retten oder veraendern, ich bin nur ein weiterer Affe, der hier halt so rumhaengt und auf das Ende wartet.

    Ist doch scheissegal ob ich die Welt sehe oder nicht, sie wird auch von anderen gesehen, bis jetzt war noch nirgendwo, wo ich war etwas unwahrscheinlich faszinierendes. Natur ist toll, hat aber an fuer sich mit mir nichts zu tun und ist auch dauerhaft nicht in meinem Leben.

    Alles vergeht und ich auch und so langweile ich mich bis zu dem Tag an dem ich sterbe und das kann morgen oder in 70 Jahren sein. Meine Existenz ist wichtig fuer die Menschen in meinem Leben, aber ich hab eigentlich keinen Bock, schon lange nicht mehr, vielleicht noch nie? Ich weiss es nicht.

    Tja, was soll man dazu sagen?
    cloudlight
     
  7. Clara Clayton

    Clara Clayton Well-Known Member

    Liebe cloudlight,

    was du da beschreibst, kenne ich nur zu gut.

    Vielleicht siehst du das ganze Dilemma einmal von der anderen Seite. Du schreibst hier einen langen Text mit all den Dingen, die dir egal sind, zu denen du keine Lust hast und die dich überhaupt nicht interessieren.

    Ich frage dich, warum machst du dir die Mühe das alles aufzuschreiben, wenn´ s dir doch sowieso egal ist? Da widersprichst du dir doch.

    Außerdem hast du eine kleine Tochter und einen Mann. Da kannst du dich gar nicht langweilen. Ich weiß aus deinen Posts, dass du dir viele Gedanken um deine Familie machst. Du bist ein sehr empathischer, intelligenter Mensch. Das ist viel mehr als andere Menschen über sich sagen können!

    Und natürlich bist du wichtig, an dem Platz, an dem du bist. Unersetzbar wichtig. Besonders für deine Tochter. Mach´ dich nicht kleiner als du bist.

    Du bist kein neuer Picasso? Du kannst die Welt nicht retten? Du bist auch nicht in der Lage die Relativitätstheorie neu zu interpretieren? Ja und?! Wen juckt das groß?

    Aber wenn du das Gefühl hast, dass du aus diesem Loch der Lustlosigkeit und Langeweile nicht mehr heraus kommst, dann hole dir Hilfe, liebe cloudlight. Denn schnell kann daraus eine Depression entstehen, die du nicht so einfach los wirst. Ich spreche da aus Erfahrung.
     
    Bubble, Walter und cloudlight gefällt das.
  8. Hortensie

    Hortensie Well-Known Member

    ...bin ich froh...wärst du so berühmt, würdest du hier ja gar nicht mehr schreiben ;-)
    Hm, ab und habe ich auch so Phasen, ich stelle fest (im Nachhinein) sie haben immer einen Grund...manchmal spüre ich den auch nur und kann ihn nicht festmachen. Später klärt es sich und ich sehe, warum es mir so gegangen ist. :-( Ich denke, auch diese Gefühle sind berechtigt.
    Cloudlight, du hast immer so nette Worte für uns. Nie kommt ein böses Wort über deine äh....Finger/Hände :) Du unterstützt mich sehr mit deinen Worten.
    Ich wünschte, ich könnte etwas zu dir sagen, was dich aufbaut.
    Mein Mann sagt immer zu mir: "Du kannst nicht die Welt retten, nimm dir nicht alles so zu Herzen..." das ist nicht so einfach... klar passieren all die Dinge auch ohne uns, aber irgend einen Zweck muss unser Dasein doch haben. Ich habe früher immer gesagt, ich versuche durch meine Kinder die Welt ein wenig besser zu machen. Ich möchte ihnen Gutes mitgeben, so dass sie es weiter geben und anderen auch Freude schenken können.
    Du machst mein Leben durch dein Zuhören etwas erträglicher, wenn ich mies drauf bin. Du gibst mir wertvolle Ratschläge und ein manches Mal wäre ich ohne dein Schreiben noch verzweifelter.
    Ich kenne (außer den über mir Schreibenden) noch zwei, die froh sind, dass es dich gibt. Mich und deine Tochter! Aber ich schätze dein Mann und ein paar Freunde sind auch froh, dass es dich gibt.
    ...meine Kinder rufen...
     
  9. cloudlight

    cloudlight Well-Known Member

    Liebe Clara,
    vielen Dank fuer Deinen Beitrag!

    Ich glaube ich schreibe alles auf, was mir egal ist, weil ich verzweifelt nach etwas suche, das mir wichtig ist. Ich fuehle mich so tot und leer und selbst wenn ich an meinen Mann oder mein Kind denke, dann fuehlt es sich im Moment nach Verpflichtung an, ich weiss nicht, was mich ausmacht und ich habe das Gefuehl, dass ich immer mehr und mehr verblasse. Ich spreche immer weniger und irgendwann bin ich ganz stumm und existiere wirklich nur noch als Huelle vor mich hin.

    Es erscheint mir einfach so sinnlos. Weltschmerz vielleicht? Ich weiss es nicht.

    Eine Therapie kann ich mir nicht leisten, Psychopharmaka... bringt das wirklich was? Irgendwie habe ich das Gefuehl als waere ich mein Leben lang schon depressiv. Auf meinen Kinderbildern sehe ich auch immer schon traurig, melancholisch und nachdenklich aus...


    Liebe Hortensie,

    vielen Dank fuer Deine sehr lieben Zeilen, sie haben mich ehrlich aufgebaut.

    Ich weiss wohl, warum ich im Moment in diesem tiefen Loch sitze. Weihnachten ohne Familie mit krankem Kind und krankem Mann, der dann verbal etwas um sich schlug. Sowas trifft mich sehr und in letzter Zeit sind wir sowieso eher in einer Tiefphase.

    Dann schau ich mir mein Leben an und denke, tja, was hat sich nun geaendert in den letzten 20 Jahren? Ich haenge immernoch den gleichen Traumata hinterher und kann sie nicht ueberwinden? Zusaetzlich ist die Gewissheit dazu gekommen, dass in meinen ersten 2 Lebensjahren einiges schief gelaufen ist und mir dem Ausmass der Auswirkungen der Dinge an die ich mich ja nicht erinnern kann niemals bewusst werden kann.

    Alles was ich habe ist das Jetzt und es scheint mir als waere die Zeit stehen geblieben und ich bin gefangen in den immerwaehrenden Gedanken, dass alles an mir falsch ist und gleichzeitig gibt es nichts, was mich ausmacht.

    Wie oft kann man sich von den verschiedensten Menschen das Gleiche sagen lassen ohne dass man am Ende denkt, da ist was wahres dran? Mit mir stimmt was nicht und dann fuehle ich mich schuldig, dass ich ein Kind habe und den ganzen Scheiss zwangslaeufig an sie weitergebe.

    Alle brauchen mich und ich will einfach nur alleine und frei sein.

    Wahrscheinlich lese ich das in zwei Wochen und denke 'mein Gott, wie warst Du denn da drauf?' aber im Moment fuehlt es sich einfach so an und ich will es endlich mal los werden.

    Danke fuers Lesen!
    Alles Liebe
    cloudlight
     
    Hortensie gefällt das.
  10. cloudlight

    cloudlight Well-Known Member

    Hallo ihr Lieben,

    ich moechte Euch kurz ein kleines Update mitteilen:

    Erstens, es geht mir besser. *freu* Zweitens: Ich habe einiges erkannt in den letzten Tagen.

    Ich habe, glaube ich, noch nie so richtig Verantwortung uebernommen in meinem Leben. Aus allem wollte ich mich immer rausreden und habe mich wie ein Faehnchen im Wind hin und her und hoch und runter treiben lassen. Damit ist jetzt Schluss.

    Tochter wacht auf, ich schreib spaeter mehr, wenn ich kann.

    Akkes Kiebe, vielen Dank fuer Eure Unterstuetzung!
    cloudlight
     
    Hortensie, Bubble und SANDY gefällt das.
  11. Bubble

    Bubble Well-Known Member

    Hallo Cloudlight!

    Da hat Hortensie wohl recht gehabt, dass deine Gefühle berechtigt waren!

    Es freut mich zu lesen und ganz unter uns ... hier sitzt auch noch so ein Chaot, der sich in Zukunft wohl einiges bei dir abgucken darf!

    Lieben Gruß
    Sebastian
     
    cloudlight gefällt das.
  12. cloudlight

    cloudlight Well-Known Member

    Hallo Ihrs,

    also, was Clara mir geschrieben hat, von wegen, dass wenn mir das alles doch so egal ist, ich doch nicht so viele Gedanken daran verschwenden wuerde hat mir echt was gebracht.

    Ich bin ein sehr passiver Mensch und schon mein Ex hat sich beschwert, dass ich ja kein richtiges Feuer und keine Interessen habe bli bla blup. Das stimmt schon auch, denn es sind mir wirklich nur bestimmte Dinge sehr wichtig und fast alles andere ist mir Wumpe. Ich bin intelligent (danke nochmal Clara :D) und ich habe viele Talente, das ist mir in der Vergangenheit sehr im Weg gestanden, denn immer, wenn es darum geht oder ging, was ich denn mit meinem Leben anfangen will soll kann, kamen immer Gedanken daran, was ich denn koennte aber selten was ich wirklich moechte. Dadurch kommen dann lange Listen zusammen, weil ich ja ganz vieles theoretisch machen koennte. Am Ende habe ich aber auf fast alles keine sonderliche Lust.

    "Ich glaube nicht an die Freiheit des Willens" sagt der Albert Einstein und warum soll ich versuchen mich zu verbiegen und mich in eine andere Menschenhuelle reinvergewaltigen? Ich will mich einfach so nehmen, wie ich bin. Kann ich mir ja nicht auf einmal ausdenken, oh, Uebersetzen und Skulpturen finde ich jetzt mal absolut Bombe, da konzentriere ich ab sofort alle meine Energien drauf, was fuer ein Quatsch. Aber irgendwie lief es doch eben genau so ab, viel zu oft in meinem Leben.

    Ich hab mich jetzt wirklich hingesetzt und ganz genau geschaut, wo habe ich Talent und Interesse, da bin ich jetzt auf drei verschiedene Dinge gekommen und waehlte das aus, was fuer meine momentane Lebenssituation am meisten Sinn macht und da werden jetzt alle meine freien Energieen reininvestiert. So.

    Ach ja, zusaetzlich hab ich glaube ich jetzt endlich mal die Dreifaltigkeit des Schreckens (Tod meiner besten Freundin, furchtbar schreckliche letzten Schwangerschaftsmonate gefolgt von Horrorgeburt, Tod meiner Gastmutter) ueberwunden. Ich fuehle mich als haette ich die letzten drei Jahre im permanentem Schockzustand gelebt und als ob ich nun endlich aufgewacht bin.

    Hier noch der supertolle Krieger Songtext von den Fantas, fuer alle die darauf keinen Bock haben, mein Beitrag endet damit ;-)

    ***** Songtext entfernt, bitte coypright beachten *****

    Alles Liebe
    cloudlight
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 6 Januar 2015
    Bubble und ELLA gefällt das.

Diese Seite empfehlen