1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
    Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....
    Information ausblenden

Kraft-los

Dieses Thema im Forum "Lebenskrisen" wurde erstellt von pisces, 2 September 2014.

  1. Spätzin

    Spätzin Well-Known Member

    Werbung:
    Hallo liebe Pisces,

    es freut mich sehr dass Deine Reha genehmigt wurde.
    Dein gesundheitlichen Probleme werden so nach und nach aufgelöst.

    Dass es Deinen Eltern nicht so gut geht ist nicht erfreulich aber im Moment nicht zu ändern.

    Alles Gute Dir

    Ich schick Dir ne PN
     
  2. pisces

    pisces Well-Known Member

    Hallo Ihr Lieben,

    wiederum sind ein paar Monate vergangen und ich möchte gern ein Update schreiben. Ich hoffe, es geht Euch allen gut und Ihr geht gewappnet und gestärkt in die dunkle Jahreszeit.

    Meine Reha habe ich im Spätsommer beginnen können. Leider musste ich den Aufenthalt um eine Woche verkürzen, um mich einem ungeplanten Eingriff zu unterziehen und danach vor Antritt meines neuen Jobs noch eine Woche auszukurieren.

    Der Aufenthalt hat mir sehr gut getan, wobei es dort schon sehr ans Eingemachte ging und ich zwischenzeitlich in einer ausgesprochen schlechter psychischer Verfassung war. Mir war überhaupt bis dahin nicht bewusst, wie schlecht es mir eigentlich gegangen ist.

    Ich habe sehr nette Menschen kennengelernt, und bin mit einigen auch jetzt noch Kontakt. Ich hatte glücklicherweise eine ausgesprochen befähigte Therapeutin, die mehr sehr gut helfen konnte, meine eigentlichen Probleme freizulegen. Und ich musste :LOL: mich sehr viel bewegen und habe das als Ausgleich in meinen Alltag mitgenommen, bzw. versuche es weiterhin zu integrieren.

    Gelernt habe ich allerdings im Nachhinein auch, dass das Leben nicht planbar ist und wie klar es ist, dass ich das Thema Selbstfürsorge stärken muss. Mein Weg war ja schon vorgezeichnet: Kündigung und Klärungen mit meinem alten Arbeitgeber, Reha in verkürzter Zeit, Rückreise, nach einem Tag OP bzw. Eingriff, eine Woche Erholungszeit, vorzeitig angetretener neuer Job.

    Klingt nach Zackzackzack nach Schema- was es auch war - und was so nicht mehr funktioniert. Leider oder ein Glück? Das kann ich jetzt noch nicht einordnen.

    Denn: Leider hat sich mein alter Arbeitgeber mehrere Wochen nicht auf meine Kündigung gemeldet, so dass ich massiver werden und das Thema mit in die Reha nehmen musste. Dann wollte mein neuer AG unbedingt, dass ich früher anfange, was ich eigentlich nicht wollte und nicht so abgesprochen war. Dann die Verkürzung der Reha, ich hätte diese letzte, ausgefallene Woche sicherlich gut gebrauchen können, um mich zu stabilisieren. Der ungeplante Eingriff, den ich innerhalb einer Woche nicht auskurieren konnte. Und die Erkenntnis, dass die Nachsorge nach einer psychosomatischen Reha sehr notwendig ist, man sich aber auf sehr lange Wartezeiten für einen Platz in einer Gruppe und bei der Therapeutensuche einstellen muss.

    Und last but not least - der neue Job. Ich hatte mit der Therapeutin besprochen, dass ich es versuche, und wenn es nicht klappt, für mich selbst sorge. Dieser Fall ist nun eingetreten - es klappt leider überhaupt nichts. Ich arbeite komplett auf meiner Schwäche, mache Fehler über Fehler und merke, dass mir weder das Thema, noch der Kunde, noch das Umfeld liegt. Und dass ich mittlerweile einordnen kann, dass diese Situation über lange Strecken meines gesamten Berufslebens so gewesen ist, und ich nach allen Seite geschwommen und mich abgearbeitet habe. Ich habe zwar einen Teilzeitvertrag über 4 Tage, arbeite aber die anderen Tage z.T. 10 Stunden durch, um das Pensum zu schaffen. Das ist mir zuviel.

    Insofern habe ich ein Problem und muss dafür eine Lösung finden. Ich hadere im Moment damit, ob ich selbst kündigen und mir eine Sperre von 3 Monaten vom Arbeitsamt einhandeln, oder die Kündigung des Unternehmens abwarten soll, die sicherlich kommt. Zwischenzeitlich war ich schon wieder sehr verzweifelt und hatte extreme Schlafstörungen, ich wusste keinen Ausweg und mir ist alles im Job entglitten.

    Mein Körper hat - wieder einmal - die Reißleine gezogen und so sitze ich mit einer Angina- und Mittelohrentzündung zuhause und muss erst mal durchschnaufen. Habe nun drei Tage Zeit, um nachzudenken. Im Nachhinein war es viel zu früh, um wieder mit der Arbeit anzufangen und ich habe das Thema Neuorientierung, Umschulung schon zwei Jahre vor mir hergeschoben, ich glaube, es wird Zeit, allerdings hat man mir keine Hoffnung gemacht, dass das in meinem Alter (ü50) noch bewilligt wird.

    Daher erst einmal ratlose Grüße und einen schönen Abend!

    Eure
    P.




     
    Zuletzt bearbeitet: 26 Oktober 2017
  3. Spätzin

    Spätzin Well-Known Member

    Wenigstens konntest Du ein bissle Kraft schöpfen um Dir jetzt klarzumachen was garnicht geht und was Du auch nicht mehr willst.

    Grüßle und Umarmung
     
    Walter gefällt das.
  4. Clara Clayton

    Clara Clayton Well-Known Member

    Liebe Pisces,

    die Reha hat dir Denkanstöße gebracht. Du konntest ein wenig "durchschnaufen" und dich neu sortieren. Vielleicht hilft dir das auf deinen zukünftigen Weg.

    Meistens ist es ja doch leicht bei jemand anderen zu erkennen, was da nicht so richtig- bzw. total daneben läuft. Man selber ist da aber, mitten drin in der Materie, oftmals blind und sieht den "Wald vor lauter Bäumen nicht". Und natürlich hilft eine einmalige Rehabilitationsmaßnahme nicht, jahrelang erlernte und gelebte Strukturen zu verändern. Dazu ist viel mehr als das nötig. Du merkst das ja gerade.

    Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich dir sagen, dass die Eigeninitiative mich stets weitergebracht hat, als das Verharren und Abwarten, dass irgendetwas passiert oder irgendjemand anderer etwas unternimmt. Für mein Psyche war das allemal besser.

    Liebe Pisces, du bist nicht schwach, auch wenn du den Eindruck hast. Und du hast richtig erkannt: So ein Leben ist nicht planbar. Aber du kannst viel dazu beisteuern, dass es dir wieder besser geht. Die ersten Schritte hast du bereits gemacht. Gehe jetzt weiter und verfalle nicht wieder in alte Strukturen. Wenn für dich also eine Umschulung der richtige Weg ist, dann wirst du auch eine machen können! Hartnäckig musst du halt sein. Und das schaffst du, schließlich geht es um deine Gesundheit.

    Liebe Grüße und eine herzliche Umarmung
    sendet dir
    Clara
     
    Spätzin gefällt das.
  5. pisces

    pisces Well-Known Member

    Liebe Clara,

    Du hast ja so recht. Die Reha war sehr gut, allerdings wirklich ein Tropfen auf den heissen Stein, denn man lernt sich ganz neu kennen und fühlt sich sehr sensibel und aufgebohrt. Früher war da eine gewisse aggressive Energie, die ist nun komplett gewichen.

    Es geht mir nach einem Tag Arbeitspause und mit dem Antibiotikum schon etwas besser. Allerdings kann ich mir 3 Monate finanzieller Sperre wirklich nicht leisten, insofern überlege ich, weiter krank geschrieben zu bleiben und mich umzuschauen, obwohl ich das eigentlich nicht mehr wollte.

    Ich danke Dir und auch Dir Spätzin sehr für Eure Nachrichten und wünsche Euch ein schönes Wochenende!

    Fühlt Euch gedrückt!

    Alles Liebe
    P.
     
    Spätzin gefällt das.
  6. pisces

    pisces Well-Known Member

    Werbung:
    Hallo Ihr Lieben,

    gern möchte ich ein kleines Update zu meiner Situation schreiben.

    Mein Infekt ist nach knapp drei Wochen leider immer noch nicht durch, der Hals ist rot, die Nase dicht, ich bin völlig schlapp und hatte erhebliche Nebenwirkungen durch das Antibiotikum, insofern bin ich noch bis einschliesslich morgen krank geschrieben.

    Mental fühle ich mich nicht gut, zumal die Ärztin, welche mir so sehr bei der Beantragung der Reha und der depressionsbedingten Pause im Frühjahr geholfen hatte, selbst für längere Zeit nicht erreichbar ist. Die Praxis macht dazu nur ungenaue Angaben, so dass ich vermute, dass sie selbst entweder einen Burnout erlitten hat, bzw. anderweitig erkrankt ist, oder aber sich neu orientiert oder eventuell die Praxis verlässt. Mittlerweile glaube ich, dass es mir guttun wird, doch Antidepressiva einzunehmen, ich fühle mich zeitweilig sehr ängstlich, hilflos und niedergeschlagen und schlafe sehr schlecht.

    Deshalb habe ich nun einen Termin bei einem Psychiater, den ich bereits vor ein paar Jahren aufgesucht hatte, vereinbart, allerdings findet dieser erst am 21.11. statt und ich muss selbst zahlen, was ich eigentlich nicht mehr wollte.

    Morgen gehe ich noch einmal zum Internisten und einer Hausärztin, weiß aber nicht, ob diese mich noch einmal bis inkl. 21.11. arbeitsunfähig erklären. Wenn nicht, muss ich am Mittwoch wieder in die Firma und bibbere innerlich bereits vor Angst.

    Meine Psychologin bereitet ein Schreiben vor, indem sie empfiehlt, den Arbeitsplatz zu verlassen. Und immerhin hat sich die Reha-Nachsorgeeinrichtung gemeldet und will einen Termin vereinbaren.

    Liebe Grüße
    P.
     
    Hortensie, Spätzin und Clara Clayton gefällt das.
  7. Clara Clayton

    Clara Clayton Well-Known Member

    Liebe pisces,

    ja, wenn man sich insgesamt nicht gut fühlt, hat man sehr lange etwas von so einem Infekt. Das kenne ich. Bei mir hilft da nur: So oft wie möglich an die frische Luft zu gehen. Das macht den Kopf frei, sorgt für bessere Stimmung und härtet ab.

    Dass deine Ärztin derzeit nicht erreichbar ist, ist zwar jetzt erstmal blöd, doch nicht zu ändern. Ich an deiner Stelle würde die Krankschreibung dringend verlängern. Du bist nicht fit und hast bei der Arbeit nichts verloren. Du musst den Infekt erst mal auskurieren. Da geht nichts.

    Die Idee einen Psychiater aufzusuchen, finde ich sehr gut. Ich habe das vor Jahren auch gemacht. Er hat mir damals sehr geholfen. Schon alleine weil er mir sehr klar umrissen hat, was ich für Möglichkeiten habe (Antidepressiva, unterschiedliche Therapien und Antidepressiva, Selbsthilfegruppe, stationäre Behandlung). Allein zu wissen, du bist nicht alleine mit deinen schlechten Gedanken, der Traurigkeit und den Stimmungsschwankungen, war sehr gut zu wissen.

    Für mich sieht es so aus, als käme bei dir einiges in Bewegung. Das ist gut.

    Meine Liebe, ich schicke dir eine Umarmung und denke an dich.

    Clara
     
    Spätzin gefällt das.
  8. Ich wünsche Dir viel Kraft!!

    Mir geht es ähnlich.
    Erst beruflich Stress, dann privat. Dazu noch Dinge aus der Kindheit...Ich soll eine Wiedereingliederung machen aber nun fühle ich mich dem garnicht gewachsen...
    Ich weiß auch nicht weiter. Bin gesundheitlich ebnso angeschlagen.
    Du bist nicht allein!!
    Es kann nur besser werden!;)
     

Diese Seite empfehlen