1. Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
    Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....
    Information ausblenden

Meine unendliche Geschichte...

Dieses Thema im Forum "Lebenskrisen" wurde erstellt von Clara Clayton, 8 April 2013.

  1. Clara Clayton

    Clara Clayton Well-Known Member

    Werbung:
    Hallo ihr Lieben,

    nachdem ich monatelang nichts mehr geschrieben habe, hier nun ein Update.

    Es ist sehr viel passiert. Mein Mann ist inzwischen operiert. Es geht ihm gut. Heute ist sein erster Tag in der ambulanten Reha.

    Nachdem wir aus dem hiesigen Krankenhaus nichts mehr gehört haben, weil der Arzt dort meinen Mann komplett vergessen hat, haben wir uns Mitte August dazu entschlossen 2.- und 3. Meinungen einzuholen. Wie sich herausstellte, hatte die freundliche Ärztin gar keine Ahnung wie der genaue Behandlungsablauf meines Mannes sein sollte. Der Chefarzt, der eigentlich mit meinem Mann sprechen sollte, stand im OP und hatte sich die Unterlagen meines Mannes nur kurz, zwischen Tür und Angel sozusagen, angeschaut. Danach hatte er sich nicht mehr gekümmert...

    Der Urologe meines Mannes war gar nicht damit einverstanden, dass wir uns noch andere Arztmeinungen einholen wollten. Zwar hat er die Überweisungen ausgestellt, doch meinte er, mein Mann solle unbedingt in das von ihm preferierte Krankenhaus gehen. Das sei da ganz gut, auch wenn da einiges schiefgelaufen sei. Als er dann auch noch sagte, er habe mit dem Arzt dort gesprochen ( er ist ein Freund von ihm) und man sei sich nun doch nicht mehr sicher, ob eine OP so gut wäre, sind wir aus allen Wolken gefallen.

    Also haben wir uns auf nach Hamburg und nach Berlin gemacht. In beiden Kliniken hat man meinen Mann dringend zu einer Operation geraten. Weil auch schon einige Lymphdrüsen befallen schienen, käme auch eine anschließende Bestrahlung in Frage. Das bliebe abzuwarten.

    In Berlin nahm sich der Chef, ein überaus freundlicher Professor, persönlich für uns Zeit und erklärte uns wie er operieren würde, wenn er denn dürfe. Während in Hamburg noch eine Tumorkonferenz entscheiden sollte, ob und wann operiert werden sollte, konnte das der Professor selber entscheiden.

    Mein Mann entschied sich für Berlin, weil er sich dort einfach besser aufgehoben fühlte. Auch war der Kontakt zu dem behandelnden Arzt dort von Anfang an sehr persönlich und vertraut. Das war sehr gut. Unsere Tochter lebt ja auch in Berlin und so konnte ich immer in der Nähe meines Mannes sein.

    Am 30. September war die Operation. Es war eine große, sehr aufwendige OP, die lange dauerte. Danach gab es unerwartete Komplikationen und es ging meinem Mann nicht so gut. Doch nun ist alles in Ordnung. Die OP war erfolgreich. Der Tumor ist weg. Und am 60. Geburtstag meines Mannes kam dann noch die gute Nachricht: von all den vielen entnommenen Lymphknoten, war nur einer befallen. Hier bei uns hatte der Urologe gesagt, viele Lymphe wären wahrscheinlich befallen.

    Aus zwei Wochen Berlin sind, aufgrund der Komplikationen, letztendlich vier geworden. Seit letzter Woche sind wir wieder daheim. Und auch, wenn ich das hier so locker schreibe, hatten wir eine sehr schlimme Zeit. Ich bin inzwischen in psychoonkologischer Behandlung, was mir sehr gut tut. Meine Angst- und Panikattacken haben etwas nachgelassen. Ich kann wieder an andere Dinge denken, als an Krebs. Das habe ich aber auch unserer Tochter und ihrem Lebensgefährten zu verdanken, die immer für mich da waren.

    Ende November geht es wieder nach Berlin. Dort wird abgeklärt wie der weitere Behandlungsverlauf sein soll.

    Einen heftigen Schock bekamen wir übrigens noch, als uns der Bericht aus dem Krankenhaus in Hamburg an einem Samstagmorgen ins Haus flatterte. Darin stand, dass in der Lunge meines Mannes mehrere "Rundherde" zu sehen seien. Vor einer Operation sollte abgeklärt werden, ob es sich hierbei um Metastasen handeln könnte. Mein Mann kontaktierte umgehend den Professor in Berlin, der aber sofort meinte, das wäre sehr unwahrscheinlich. Wir sollten uns keine Sorgen machen. Wie sich inzwischen herausstellte, hat man uns ganz umsonst so einen Schreck eingejagt. So eine Nachricht, herausgeschickt an einem Freitag, finde ich höchst bedenklich. Was arbeiten eigentlich für unsensible Menschen in so einem großen Krankenhaus? Das darf nicht sein!

    Liebe Grüße
    Clara
     
    pisces, Spätzin und Walter gefällt das.
  2. vinzenz

    vinzenz Well-Known Member

    Hallo Clara es freut mich sehr das es deinem Mann wieder gut geht,

    was das zweite angeht es ist leider die Routine die in so großen Krankeneheusern

    herrscht es werden einfach berichte verfasst ohne im geringsten auf Patienten einzugehen,

    als Patient ist man einfach eine Nummer ohne Namen bzw. wenn der Name gelesen wird

    vergisst man das sich dahinter ein Mensch befindet. Trotzdem dir und besonders

    deinem Mann noch alles gute.
     
    Spätzin und Clara Clayton gefällt das.
  3. Clara Clayton

    Clara Clayton Well-Known Member

    Lieber Vinzenz,

    danke für deine lieben Zeilen! Deine guten Wünsche richte ich gerne aus.

    Alles Liebe für dich!

    Clara
     
    Spätzin gefällt das.
  4. Spätzin

    Spätzin Well-Known Member

    Alles Liebe und ein Grüßle und gute Besserung Deinem Mann und natürlich auch für Dich!
     
    Walter und Clara Clayton gefällt das.
  5. Clara Clayton

    Clara Clayton Well-Known Member

    Danke, liebe Spätzin!(y)
     
  6. Hortensie

    Hortensie Well-Known Member

    Werbung:
    Liebe Clara,

    es ist schön, deine Zeilen zu lesen, auch wenn sie teilweise nicht erfreulich sind.
    Ich freue mich, dass es alles auf einem guten Weg ist.

    Ich wünsche deinem Mann weiterhin gute Genesung und euch beiden viel Kraft.
     
    Clara Clayton gefällt das.
  7. Clara Clayton

    Clara Clayton Well-Known Member

    Vielen Dank, Hortensie!:)
     
  8. pisces

    pisces Well-Known Member

    Liebe Clara,

    schön dass es Deinem Mann wieder besser geht und dass Du Dich entschlossen hast, eine psychoonkologische Behandlung aufzunehmen. Aus Erfahrung der vergangenen zwei Jahre weiß ich, wie hilfreich eine Therapie sein kann.

    Da mein Vater ja ebenfalls an Prostatakrebs erkrankt ist und während der vergangenen drei Jahre mehrere schwere OPs sowie eine Bestrahlungstherapie nach Rezidiv hinter sich gebracht hat, ist mir das Behandlungsangebot der Kliniken in Hamburg einigermaßen geläufig.

    Der auf diesem Gebiet fachlich wie menschlich beste Arzt ist vergangenes Jahr selbst ernsthaft erkrankt und derzeit steht leider noch nicht fest, ob er wieder praktizieren kann. Dieser Arzt war hochgradig innovativ, kompetent inkl. Fingerspitzengefühl. Er hat meinem Vater sehr geholfen.

    Die Betreuungssituation in den Hamburger Kliniken und durch Fachärzte hat sich während der vergangenen Jahre spürbar verschlechtert, es sei denn man ist Selbstzahler. Desorganisation paart sich mit Personalmangel und ggf. Inkompetenz. Und die Fallstricke des Gesundheitssystems tun das übrige. Etwas anderes lässt sich dazu leider nicht sagen.

    Drück Euch die Daumen, dass es weiter aufwärts geht!

    P.



     
    Zuletzt bearbeitet: 6 November 2019
  9. Clara Clayton

    Clara Clayton Well-Known Member

    Hallo liebe Pisces,

    Es tut mir leid, dass dein Vater so viel Schlimmes hat durchmachen müssen.

    Meinem Mann geht es inzwischen wieder richtig gut. Er war heute, zum 1. Mal wieder in seiner Firma, um seine Kollegen zu sehen und die Modalitäten seiner Rückkehr zur Arbeit zu besprechen.

    Ich weiß nicht was noch alles auf ihn, auf uns, zukommen wird, doch ich gebe mein Bestes, dass wir es schaffen. Ich bin guter Dinge. Und lasse mich von nichts und niemandem von unserem Weg abbringen. Und mein Mann sieht das ebenso. Das ist gut. Das gibt uns Kraft.

    Ich bin froh psychologische Hilfe zu haben. Ich bin sehr dankbar dafür.

    Mir ist klar, dass unser Weg kein Spaziergang sein wird, doch wir werden ihn gehen.

    Danke für das Daumendrücken!

    Viele Grüße
    Clara
     
    Hortensie, pisces und Walter gefällt das.

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden