1. Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
    Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....
    Information ausblenden

Polarisieren, Angst, allgemeines Leben

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Lebensfragen" wurde erstellt von Hortensie, 22 Juni 2020.

  1. Hortensie

    Hortensie Well-Known Member

    Werbung:
    Guten Morgen ihr Lieben!

    Angeregt durch Raltis Dialog Wunsch fiel mir gerade etwas ein.

    Ich schrieb dort:

    Polarisieren hat für mich viel mit Unsicherheit und Angst zu tun. Alles hat zwei Seiten. Doch viele Menschen haben nur die Schwarz-weißbrille auf. Wir wissen nicht wirklich wie andere denken. Ich bin immer wieder erstaunt, weil so quer kann ich gar nicht denken.

    Da fielen mir zwei Beispiele ein:

    Vor zwei oder drei Jahren, als viele Flüchtlinge bei uns ankamen, sprach ich mit einer weißrussischen Bekannten. Sie hatte regelrecht Angst vor den Flüchtlingen, und wollte, dass sie direkt wieder verschwinden.
    Ich habe auch manchmal Angst, wenn mir eine Gruppe junger Männer entgegen kommt, sie mich abschätzend betrachten und dann den Weg nicht frei machen. Vielleicht nicht direkt Angst, aber mulmig wird mir dann schon.
    Aber diese Bekannte hatte Angst, dass sie vertrieben wird, bzw. sie weniger Annehmlichkeiten hat. Ich wähle bewusst diesen Ausdruck. Ich hatte mich gewundert. Ich nahm an, wenn man selbst aus einem andern Land kommt, dort mehr oder weniger "vertrieben" wurde, dann hätte man mehr Verständnis, für die Flüchtlinge. Weit gefehlt.

    Vor ca. 5 Jahren hatte ich einen kleinen 7 oder 8jährigen albanischen Jungen (ich weiß nicht ob ich es schon mal irgendwo hier geschrieben habe) mit dem habe ich lesen geübt. Es war wunderbar, wir haben viel gelacht und gesungen; natürlich auch gelesen. Er liebte die Aufmerksamkeit, die er eine ganze Stunde die Woche für sich alleine hatte. Er war fast immer müde, da er eine kleine Schwester bekommen hat, die ihn immer wach hielt, weil sie viel geschrien hat. Aber darum soll es gar nicht gehen. Ich habe ihm eines Tages ein Bauernhofbuch mitgebracht. Es war echt toll, bis........
    ...ja bis wir auf die Seite mit Schweinen kamen. So eine Verwandlung direkt vor meinen Augen habe ich noch nie erlebt. "Ihhhh" "mach weg" "igittigitt" etc. Er ist völlig ausgeflippt, so richtig. Es wurde erst besser, als ich die Seite wieder zuklappte. Er ließ auch nicht mit sich reden...
    Da wurde mir erst vieles bewusst.
    ....wie man Kinder nach seinem Willen so massiv manipulieren kann.
    ....was das für Folgen hat.
    ....wie starr und uneinsichtig man/kind dann sein kann.
    Er hat es so gelernt und weiß es nicht besser. Erst da habe ich verstanden, wie ich die ISS zu betrachten habe.

    So das waren mal meine Gedanken am heutigen Morgen.

    Ich wünsche euch allen einen sonnigen schönen Wochenstart.

    AL Hortensie
     
    Clara Clayton und Spätzin gefällt das.
  2. Spätzin

    Spätzin Well-Known Member

    Guten Morgen,
    liebe Hortensie genau das selbe hab ich auch erlebt mit dem Bauernhof.
    Ich hab aber dann mit den Eltern geredet und gesagt das Schweine bei uns in unserer Kultur zu unserem Leben gehören. Man muß sie ja nicht essen. Aber auf einen europäischen Bauernhof gehören Schweine dazu!
     
    Clara Clayton gefällt das.

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden