1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
    Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....
    Information ausblenden

Randthema zu: Sexuelle Unlust beim Mann ...

Dieses Thema im Forum "Sexualität" wurde erstellt von Bubble, 7 Februar 2013.

  1. Bubble

    Bubble Well-Known Member

    Werbung:
    Guten Abend zusammen!

    Da ich der Meinung bin, dass die Kommentare im Originalbeitrag eher stören, lager ich die Fortsetzung in diesen separaten Thread aus.

    So meinte ich das gar nicht. Es ging mir eher um das gemeinsame Wohnen. Für die unklare Ausdrucksweise bitte ich um Entschuldigung.

    Was mich irritierte fing bei diesem Kommentar an
    führte zu


    Wurden aufgeklärt in

    DAS meinte ich mit Stille Post.

    -----
    Um die Übersichtlichkeit hoffentlich zu erhöhen, Teile ich die Antworten weiter auf.
     
    Raphi1407 gefällt das.
  2. Bubble

    Bubble Well-Known Member

    Das hat nichts mit einer Abwehrhaltung gegenüber Müttern zu tun, sondern einem Zugeständnis einer gewissen Selbstständigkeit gegenüber einer 17 jährigen.

    Was soll ich darauf jetzt antworten? Nein, ich habe keine Kinder. Seit wann ist es Voraussetzung Kinder zu haben, um sich in das Gefühlsleben anderer Menschen hineinzuversetzen?
    Eure Erfahrungen mit Euren Kindern bezweifel ich gar nicht. Ihr habt bestimmt auch mehr Erfahrung was den Umgang mit Kindern angeht oder diverse Erziehungsfragen betrifft.
    Dazu muss ich aber auch anmerken, dass ich mich nicht an der Diskussion beteiligt habe um Raphi zu erziehen, sondern um auf ihre Fragen als Mensch einzugehen. Warum sollte ich sie als meine Tochter betrachten?

    Obwohl ich keine eigenen Kinder habe, habe ich schon Windeln gewechselt, Sandburgen gebaut, Sandsuppe mit Haselnüssen gekocht und Schneemänner gebaut.
    Außerdem bin ich nicht in meinem jetzigen Alter auf die Welt gekommen.

    Um es für mich selbst verständlicher zu machen! Thema des Originalbeitrags ist: Sexuelle Unlust beim Mann.

    Eine Frage von Raphi war:

    Geantwortet habe ich:
    Deine Anmerkung:
    Mag zwar sein, dass Raphis "Probleme" einen anderen Ursprung haben, aber das war nicht die Frage. Auf die Verzweigung bin ich bewusst nicht direkt, sondern in einem "P.S." eingegangen.
    Jemand der zu einem bestimmten Thema einen eigenen Beitrag erstellt ist sich, meiner Meinung nach, sehr wohl bewusst dass sich dieses Problem nicht in Luft auflöst. Sie wird bestimmt täglich darüber nachdenken. Schließlich wird sie jeden Tag damit konfrontiert!
    Ihre Frage war wie man die Lust erhöhen kann und darauf habe ich ihr eine Antwort gegeben. Ihr eigentliches Problem hat sie bestimmt nicht vergessen, aber die Motivation sich damit zu befassen, muss sie schon selbst bestimmen.

    Da kann es dich schaudern wie es will ... im Nachmittagsprogramm werden auf unterschiedlichen Sendern halbnackten Frauen "Oben ohne" gezeigt.
    Ehrlich gesagt kann ich mir nur sehr schwer vorstellen, dass ich etwas erwähnt habe, was sie nicht schon vorher kannte.

    Ja klar ist sie ein Mensch und genau so habe ich sie auch behandelt. Sie ist 17 Jahre alt. Vermutlich macht sie gerade ihr Abitur. Sieht sich vielleicht schon nach einem Studienplatz um, bereitet sich auf ein Leben vor, in dem sie irgendwann ihre eigenen vier Wände hat. Kann natürlich auch sein, dass sie eine Ausbildung macht. Eigenes Geld verdient, zu einem gewissen Teil die Verantwortung, oder Aufgaben, eines Erwachsenen übernimmt. Die Pubertät, die einen großen Teil zur sexuellen Entwicklung beiträgt, findet definitiv vor dem 17. Lebensjahr statt.

    Deine Vergleiche, welche ich übrigens als Unterstellung empfinde, finde ich schon sehr weit hergeholt.
    Bisher wurde ich noch nicht indirekt als Zuhälter mit Mütteraversion und einem menschenherablassenden Verhalten gegenüber Frauen bezeichnet.
    Aber nun gut, es sind ja alles nur Fragen, ob ich so denke ...

    Als zu Realschulzeiten unsere Klasse ihre Abschlussfeier hatte, wurden zwei Mitschüler von ihren Klassenkameraden auf der Schultoilette erwischt, wie sich mit "Oralverkehr" beschäftigten. Mit dieser Anekdote möchte ich nicht sagen dass dies gut war, aber auch nicht, dass es schlecht war. Es zeigt lediglich sehr deutlich, dass sich schon vor dem Jahrtausendwechsel 16 jährige mit so etwas beschäftigten, ohne dass die Eltern ihre Anteil dazu beitragen mussten, davon wussten, oder es verhindern konnten.
    Es hat auch nichts mit einem gesellschaftlichen Stand, oder schlechter Erziehung zu tun. Die beiden sind ganz normal und haben später, wie viele andere auch, ihr Abitur gemacht und anschließend mit einem Studium angefangen.

    Ehrlich gesagt wäre es schade, wenn sich Eltern keine Sorgen machen. Aber wie schon oben beschrieben, bin ich auch nicht mit meinem aktuellem Alter auf die Welt gekommen.
    Auf unsachlicher Ebene: Die Anzahl meiner Autos im Fuhrpark, gibt nicht wirklich Aufschluss über meinen Fahrstil.

    ---- SPLIT ----
     
  3. Bubble

    Bubble Well-Known Member

    Wo spreche ich etwas ab? Bewusst habe ich das nicht gemacht. Mir fehlt gerade der Bezugspunkt.
    Es ist auch unnötig direkt das nächste Klischee zu bedienen: Meine Wunschvorstellungen wie eine Frau zu "funktionieren" hat.
    In dem Punkt gebe ich dir Recht. Das österreichische Recht ist mir nicht bekannt. Allerdings sehe ich auch gute Absichten in Alfreds Beitrag. Ihr hattet zum Teil sogar die selben Ansichten.
    Was soll er auch anderes sagen wenn die Information lautet:
    Lieben Gruß
    Sebastian
     
    Raphi1407 gefällt das.
  4. Bubble

    Bubble Well-Known Member

    Liebe Clara!

    Danke für deine Antwort. Mit der Art wie du es formulierst und erklärst, kann ich etwas anfangen und auch einiges besser nachvollziehen. In keinster Weise möchte ich dir deine Meinung streitig machen.

    Das Antworten selbst ist auch nicht das Problem! Es ist das wiederholende Ermahnen, doch bitte endlich zum Arzt zu gehen, was ich kontraproduktiv finde. Zu viel unter Druck setzen kann zu Widerwilligkeit führen und den angestrebten Besuch einer Therapie komplett verhindern.
    Ja, deutlich genug und auch berechtigt.
    So wie ich es kenne wird von verantwortungsvollen Heilpraktikern, Schamanen, Priestern aber auch darauf hingewiesen, dass die Methoden keine Therapie ersetzen. Wie es in der Kinesiologie gehandhabt wird weiß ich nicht, aber auch da bin ich von einem grundsätzlich verantwortungsvollen Handeln ausgegangen.
    In der Hinsicht muss ich euch aber leider zustimmen, dass ich mich nicht mit den örtlichen Rechten und Begebenheiten auskenne und mich damit sehr weit aus dem Fenster gelehnt habe.

    Was meinst du mit TE?

    Auch wenn ich die Kritik auf meinen Ratschlag als überreagiert empfinde, sehe ich sie relativ neutral. Es ist eure Meinung und das darf sie auch bleiben. Dass ihr, in Bezug auf eure eigenen Kindern, nur das Beste wollt sehe ich als selbstverständlich an. Allerdings hatte ich nicht das Gefühl, dass die Kritik von allen vernünftig kommuniziert wurde und schnell in einem beißend wirkenden Schriftwechsel ausartete. Und das beziehe ich nun nicht auf die Kritik gegenüber meinem Ratschlag.

    Wie schon im vorherigen Beitrag beschrieben war es ein Ratschlag um die Lust eines Mannes wieder anzukurbeln.
    Dass ihr die Ursachen in einem anderen Punkt gesehen habt ist ja auch vollkommen ok! Ich sage ja nicht dass dies falsch ist, allerdings war es nicht meine Absicht auf ihren anderen Beitrag direkt einzugehen. Ich habe lediglich geschrieben wie man einen Mann die Lust wieder schmackhaft machen kann. Nicht mehr, nicht weniger.

    Weder habe ich sie dazu angeleitet eine bestimmte Praxis wie Kamasutra zu lernen, noch habe ich sie zu etwas überreden wollen, was über ihre eigenen Bedürfnisse hinausgeht.

    Für die anscheinend unklare Formulierung bitte ich aufrichtig um Entschuldigung!

    Im Grunde genommen gebe ich zu, dass meine Studentin der Psychologie bestätigt, was ihr alle empfohlen habt. Sie unterstützt es ebenfalls nicht, dass ein Hausarzt Anti-Depressiva verschreiben darf.

    Worum es mir geht steht im obigen Abschnitt.

    Die Sache mit der Interpretation bezieht sich auf die hinterfragte Wohnsituation und Raphis' Eltern, auf die ich im ersten Kommentar dieses Beitrages eingegangen bin.

    Kannst du mir bitte noch mal die Stelle zum Thema Erziehung zeigen? Aber auch hier noch mal die Anmerkung, dass ich mich nicht an dem Originalbeitrag beteiligt habe um irgendwelche erzieherischen Fähigkeiten abzustreiten, noch um Raphi zu erziehen. Das wäre nun wirklich zu viel für mich und absolut nicht im eigenen Interesse.

    Empfohlen hätte ich das gleiche wie ihr und wenn man mal hinschaut, habe ich das auch - nur mit weniger Nachdruck.
    Außerdem hätte ich ab dem Punkt, wo Raphi darum bat die Streitereien aus dem Beitrag zu lassen, die Auseinandersetzung mit Alfred verlagert. Es gibt die Unterhaltungs-Funktion und zur Not auch noch die Foren-Administratoren, die einen Teilnehmer aus dem Wirkungskreis herausziehen können, sollten sie eine Unverantwortlichkeit feststellen.

    Sollte ich auf einen wichtigen Punkt nicht eingegangen sein, weist mich bitte nochmals darauf hin.

    Lieben Gruß
    Sebastian
     
    Raphi1407 gefällt das.
  5. Johanne

    Johanne Well-Known Member

    Lieber Sebastian.

    Du bist ein junger empathischer Mann, mit einer eigenen Meinung, einer eigenen Lebenserfahrung und was ich persönlich sehr schön finde ist, wie du dich hier einbringst.

    Ich möchte dir auch ans Herz legen, die Erfahrungen der Frauen hier mal auf dich wirken zu lassen. Vielleicht nicht heute, vielleicht nicht morgen. Lasse dennoch ein kleines Türchen auf, von dem zu profitieren, was du hier lernen kannst.

    Liebe Grüße,

    Johanne
     
    Reinfriede, Clara Clayton und Bubble gefällt das.
  6. Clara Clayton

    Clara Clayton Well-Known Member

    Werbung:
    Lieber Sebastian,

    was soll ich zu der Zerpflückung meiner Posts schreiben?

    Eigentlich hat ja auch Johanne schon alles gesagt.

    Deine Kenntnisse in Windelnwechseln in allen Ehren. Doch sich um ein Kind Sorgen zu machen, große Sorgen, die einen als Mutter nicht mehr zur Ruhe kommen lassen, ist etwas ganz anderes!

    Insofern klingt deine Aussage für mich nicht nur anmaßend, sondern auch arrogant.

    Du hast keine Ahnung, was es bedeuten kann ein krankes Kind versorgen zu müssen. Du weißt nichts von dem Kummer, die Kinder ihren Eltern(ungewollt oder gewollt)bereiten können.

    DESHALB habe ich nach Raphis Eltern gefragt.

    Ich habe genau verstanden, warum Reinfriede und auch Lucille über deinenVorschlag des Probierens der unterschiedlichen Sexualpraktiken, so empört waren. Ich weiß ganz genau, was ein 'Bauchgefühl', das einfach nicht zu begründen ist, bedeutet.

    Du kannst zwar meine Posts auseinandernehmen und deinen Senf dazugeben - doch leider hast du nicht so recht verstanden, wovon ich geschrieben habe.
     
    Spätzin, Lucille und Reinfriede gefällt das.
  7. Bachstelze

    Bachstelze Well-Known Member

    Lieber Sebastian,

    zuallererst möchte ich mich Johanne anschließen. Ich finde es gut, dass Du Dich hier so einbringst und nicht einfach wieder entschwindest ;)

    Einen besonderen Punkt gibt es aber in Deiner Argumentation, dem ich überhaupt nicht zustimme, und zu dem ich Dir einen Hintergrund schreibe, der Dir vielleicht verständlicher macht, warum einige hier so reagiert haben.

    Wo fang ich an....zuallererst ist es denke ich ein Fakt, dass sehr, sehr viele Menschen verlernt haben sich selbst richtig zu spüren. Wirklich wahrzunehmen, was in ihnen vorgeht. Unsere Gesellschaft besteht aus Konsum, aus Ablenkung, größer, schneller, weiter, und viele, viel zu viele Menschen kennen sich selbst nur sehr oberflächlich, ohne sich dessen bewusst zu sein.

    Auch beim Sex ist daher die allgemeine Tendenz, gegen Frust mit immer neuen Techniken, immer mehr Spielzeug, immer stärkeren Reizen zu arbeiten. Oft aber geht genau an dieser Stelle die Seele verloren, die Einheit mit dem anderen, das wirklich persönlich, intime, NAHE. Der Mensch tut sich damit nicht unbedingt einen Gefallen. Und das ist zum einen mein ganz persönliches Empfinden zur Thematik, zum anderen etwas, dass in Fernsehen und Zeitschriften von immer mehr Sexualpsychologen und Beratern beschrieben wird.

    Ich habe mit mir selbst mal eine eigenartige Erfahrung gemacht. Nach einem Vorschlag in einem Buch habe ich mir selbst mit Massageöl den gesamten Brustkorb massiert. Schlüsselbeine, Brüste, Rippen, Rippenzwischenräume......und auf einmal fiel mir auf: wo immer ich auf einen Punkt stieß, der schmerzte, drückte ich als Reaktion auf den Schmerz fester drauf. Wie bitte? Was für eine sinnlose Reaktion.....

    Ich bin überzeugt, ich bin nicht die einzige mit so eigenartigen "Reflexen", und ich bin weiters überzeugt, dass sich diese nicht nur auf körperliche Schmerzen, sondern auch auf seelische beziehen.

    Bei allem erlebten, was Raphi beschreibt, und allen Problemen die sie und ihr Freund haben, glaube ich einfach, dass der sexuellen Thematik ganz sicher nicht mit der "rein sachlichen" Antwort, die Du gegeben hast, begegnet werden sollte. Und wenn sie die Frage hundert Mal so gestellt hat.

    Es ist mit diesem Hintergrund rein gar nicht sicher, ob sie sich aller psychischen Gründe und der Gefühle aller Beteiligten für die Situation im Klaren ist. Allein schon dass sie die Frage so stellt, zeigt, dass sie das nicht ist. Wenn ein so junges Mädel das könnte, bräuchte die Welt keine Therapeuten mehr.

    Und noch was: in dem sie fragt, was sie tun kann, damit er wieder mehr Lust hat, hängt sie sich ein Stück weit die Verantwortung für seine Sexualität um. Tatsächlich kann das Problem nur er lösen. Denn erst, wenn er psychisch wieder "fest am Boden steht", besteht überhaupt die Grundlage, auf Basis derer die beiden gemeinsam herausfinden können, ob die Art und Weise wie sie Sex leben noch für beide passt.

    Und noch was: nur, dass es heutzutage normal ist, wie viel junge Mädchen über Sex wissen und was sie im Bett alles praktizieren, heißt noch lange nicht, dass es für die Seele gut ist. Mädchen und Frauen können sich auch selbst missbrauchen. Zum Beispiel, wenn sie sich auf etwas einlassen, womit sie kein 100% gutes Gefühl haben - weil es der Mann möchte, zu dem sie sich nicht nein sagen trauen, weil sie im Fernsehen gesehen haben dass es "normal" ist, weil alle ihre Freundinnen nichts dabei finden....und dann tun sies und fühlen sich irgendwie Scheiße dabei, können sich das aber noch nicht mal eingestehen.....weil sie dadurch, dass es überall als normal gilt, eher glauben, dass mit ihnen was nicht stimmt weil sies nicht toll finden.

    Das ist etwas, was Du als Mann natürlich nicht wissen kannst ;) genausowenig, wie ich weiß, ob das bei Männern auch vorkommt.

    Ich habe eine Bekannte, die in einem kleinen Ort am Land in einer Jugendbetreuungseinrichtung arbeitet. Den Betreuern fiel irgendwann ein Filmchen auf, das bei den Jungs auf dem Handy kursierte. Es zeigte ein 11 (!!) jähriges Mädchen, das Oralverkehr mit mehreren 13-jährigen Jungen hatte. Die Betreuer holten sich alle Beteiligten und fragten nach, wie es dazu gekommen war. Die Jungs hatten sich bei dem Mädchen beschwert dass ihnen langweilig wäre, ergänzt um die Aufforderung, ihnen doch einen zu blasen. Das Mädel tat es, sie filmten es...

    Als die Betreuer das Mädchen mit dem Film konfrontierten und sie fragten, ob ihr denn das gar nichts ausmachen würde, dass dieser Film nun kursiert, zuckte sie nur die Achseln.

    Offensichtlich, laut meiner Bekannten, sind solche Vorfälle schon ziemlich "normal". Aber nun sag mir: nur weil es schon normal ist, glaubst Du, ist es für alle Beteiligten gut und gesund? Was macht es mit ihrer Seele?

    lg
    B.
     
    pisces, Spätzin, Lucille und 2 anderen gefällt das.
  8. Clara Clayton

    Clara Clayton Well-Known Member

    Vielen Dank für deinen Beitrag, Bachstelze.

    Jemand sagte mir einmal: "das nehme ich und bewahre es in meinem Herzen.":)

    Das trifft in Bezug auf deinen Post auch zu.
     
  9. Clara Clayton

    Clara Clayton Well-Known Member

    Kleiner Nachtrag zu deinem Post, Sebastian:

    TE=Threaderöffnerin:)
     
  10. Reinfriede

    Reinfriede Well-Known Member

    Lieber Sebastian!

    Deine langen Zerpflückungspostings sind meiner Meinung nach auf Nebenschauplätzen aufgebaut, die mit dem Thema nichts zu tun haben und es wäre mühsam, diese Abweichungen analysieren und thematisieren zu müssen - in meinen Augen bringt Dir das nichts. Johanne hat es sehr gut auf den Punkt gebracht, es wäre vielleicht am effizientesten, wenn Du versuchen würdest, andere Meinungen auf Dich wirken zu lassen, ohne es als persönlichen Angriff zu nehmen.

    Daher nur kurz eine Antwort, die vielleicht erklärt, wie ich das sehe:

    Du warst nie ein Mädchen mit 17.

    Wenn Du versuchen möchtest, ein Mädchen mit 17 zu verstehen, gerne. Dann lass die Beiträge auf Dich wirken und zu Dir durchdringen.

    Wenn Du aber nur versuchen möchtest, anderen Menschen zu erklären, wie Deinem Weltbild nach eine 17-jährige zu funktionieren hat, wirst Du auf Widerstand stoßen.

    Liebe Grüße
    Reinfriede
     
    Clara Clayton gefällt das.
  11. Bachstelze

    Bachstelze Well-Known Member

    Oh wow, danke :)
     
  12. Lucille

    Lucille Well-Known Member

    nein, siehe anderen Thread >> mit Stille Post meintest Du, dass dem Freund der TE eine
    Depression seitens der User unterstellt wurde.
    War nicht der Fall, denn die Depression wurde von der TE selbst erwähnt.

    Trotz der Beschreibung des Gesamt(!)situation hast Du Deine Antwort - mit Deinen Empfehlungen - auf
    die rein sachliche Ebene beschränkt. Das mag vielleicht "politisch korrekt" sein, wird aber dem Thema
    dennoch nicht gerecht - ganz egal, wie intensiv Du Beiträge in ihre Bestandteile zerlegst.


    Du liest doch sonst so genau - warum hier nicht?

    Das "wiederholte Ermahnen", einen Arzt aufzusuchen, war lediglich dem bürokratischen Umstand geschuldet,
    dass es einer ärztlichen Überweisung bedarf, damit der Versicherungsträger Kosten übernimmt.
    Ich denke, das wurde auch verständlich vermittelt.

    Die Kontroversen betreffend den User Alfred resultierten aus dessen unverantwortlicher Aussage, dass "ein paar kinesiologische Sitzungen" die Probleme ins Lot bringen können.

    Und dass man eines Tages beim Therapeuten "landen" könnte. Wenn etwas kontraproduktiv war,
    dann war es diese Formulierung, da hier eine Schublade aufgemacht wurde, von der ich annahm, dass
    sie in der heutigen Zeit nicht mehr existieren würde.

    Wozu die Stellungnahmen auf diese Entgleisungen auslagern?
    Das ergibt keinen Sinn.

    Was soll uns das jetzt sagen - in Zusammenhang mit dem Thema?
    Mittlerweile dürfte hinlänglich bekannt sein, dass ganz gewisse Sender ganz bestimmte Formate
    für eine ganz gewisse Zielgruppe produzieren.

    Offenbar bist Du der Meinung, es hier überwiegend mit realitätsfernen Hinterwäldlern einer
    vergangenen Epoche zu tun zu haben. Ich lasse Dir gerne Deine Sichtweise, denn ich finde sie
    amüsant. ;--).

    Gerade wegen der Wachsamkeit gegenüber einschlägigen zeitgeistigen Themen hüte ich
    meine "Bauchgefühle" wie einen Schatz. Sie sind die Instanz, die mir hilft, subjektives "Richtig" von
    "Falsch" zu unterscheiden. Ich nehme mal an, Du hast wenig Bezug zu diesem Begriff, ansonsten
    würdest Du wissen, dass er eben nicht diskutierbar ist.


    Kann es sein, dass die Einschätzung der Wichtigkeit nur Deinerseits gegeben ist?
    Schließlich bist Du hier der TE. ;)

    LG
    Lucille
     
    Reinfriede und Clara Clayton gefällt das.
  13. Bubble

    Bubble Well-Known Member

    Hallo zusammen!

    Vielen Dank für euer Feedback. Über eure Beiträge muss ich erst mal nachdenken und einiges Sacken lassen bzw. damit arbeiten.

    @Johanne: Danke für deinen Beitrag. Zumindest werde ich versuchen einige Dinge anders zu sehen. Die Nachricht ist, denke ich mal, angekommen.

    @Clara: Danke für deine Antwort. Eine Zerpflückung lag nicht in meinem Sinn, sondern ich habe die Informationen meinem Verständnis nach geordnet. Es tut mir leid dir in einigen Punkte zu nahe getreten zu sein.

    @Bachstelze: Vielen Dank für deine Erklärung. Für mich sehr viel verständlicher als andere Kommentare vorher. Ich werde versuchen damit zu arbeiten und mir besonders deinen Beitrag noch mehrmals durchlesen. Die Sache mit dem 11-jährigen Mädchen finde ich ehrlich gesagt schockierend.

    @Reinfriede: Auch dir vielen Dank für deine Antwort. Ja, viele Sachen habe ich persönlich genommen. Da gebe ich dir Recht. Das mache ich auch jetzt noch. Solange das Bild für mich, wenn auch falsch interpretiert, bestätigt wird, wird sich das auch nicht ändern. Natürlich kann ich mich nicht in eine 17 jährige hineinversetzen. Nicht in eine einzige. Allerdings muss ich auch gestehen, dass ich jeden Menschen für individuell halte, obwohl bestimmte Muster vermehrt vorkommen. Obwohl ich ein Mann bin, kann ich mich auch nicht in jeden Mann versetzen. Dafür sind die Denkmuster einfach zu verschieden.

    @Lucille: Danke für deine Antwort. Wenn meine anscheinend falsche Wortwahl dazu führte, dass mit "Stille Post" die Depressionen in den Vordergrund gerückt wurden, so bitte ich dich darum dies zu entschuldigen. Allerdings bitte ich dich auch meine Korrektur zu akzeptieren, dass ich die Wohn- Elternsituation meinte und nicht die Depressionen.
    Zusätzlich muss ich dir gegenüber eingestehen, dass ich mich schlecht ausgedrückt habe. Mit meiner Frage "Worauf beruht dein Bauchgefühl?" wollte ich eigentlich eine Erklärung. Diese Erklärung sollte weder eine Rechtfertigung noch eine Begründung sein, sondern mir dabei Helfen deine Aussage zu verstehen. Mit Erklärung meinte ich etwas in der Art "Sie ist in meinen Augen zu jung." Punkt.


    Den Rest muss ich erst mal sacken lassen. Bestimmt werde ich in einigen Punkten zustimmen, in anderen aber wieder nicht.
    Ob ich das in der Form noch mal erläutern möchte wird sich zeigen, allerdings ist meine Motivation gerade sehr gering.

    Nochmals vielen Dank für eure Antworten.

    Lieben Gruß
    Sebastian
     
    Bachstelze gefällt das.
  14. Reinfriede

    Reinfriede Well-Known Member

    Lieber Sebastian!

    Vielleicht hilft Dir mein Eingeständnis dass ich - infolge der Tatsache, dass ich drei Töchter habe - massive Schwierigkeiten hätte, mich in Jungs in diesem Alter reinzufühlen - ich habe schlichtweg keine Erfahrung damit. Da müsste ich passen.

    Wenn nun in einem Thread ein junger Mann eine ähnliche Problematik geschrieben hätte, dann wäre meine Antwort dementsprechend zurückhaltender ausgefallen, weil ich eben maximal aus der Muttersicht, aber nicht aus Männersicht schreiben könnte. Der junge Mann würde da vielleicht eher was mit den Antworten eines Mannes anfangen können, der diese Problematik selbst kennengelernt und gelöst hat.

    Liebe Grüße
    Reinfriede
     
    Clara Clayton gefällt das.
  15. Clara Clayton

    Clara Clayton Well-Known Member

    Ja, mein Interesse dieses Thema weiter zu diskutieren ist auch eher gering.

    Von meiner Seite ist alles gesagt, was es zu sagen gab.

    Nur eines noch: du bist mir nicht zu nahe getreten, Sebastian. Du hast mich nur nicht verstanden.
     

Diese Seite empfehlen