1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
    Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....
    Information ausblenden

Zwei Jahre Auseinandersetzungen mit meiner Mutter

Dieses Thema im Forum "Eltern und Kinder" wurde erstellt von ms2017, 21 Juni 2017.

  1. stillewasser

    stillewasser Well-Known Member

    Werbung:
    WOW ChrisTina .. das sind aber sehr harte Worte für jemand der zurzeit in psychologischer Behandlung ist ..

    ohne Worte .. :censored:
     
    Rudyline gefällt das.
  2. Clara Clayton

    Clara Clayton Well-Known Member

    (y) Wie ich schon schrieb, gehe ich mit ChrisTinas Meinung konform.

    Ich finde es schon eher traurig wie du dich windest, lieber ms2017, weil du dich nicht traust etwas gegen deine Mutter zu unternehmen.

    So ist es nun einmal.
     
    ELLA und Spätzin gefällt das.
  3. ChrisTina

    ChrisTina Well-Known Member

    Grad deshalb nicht, wenn er unbegleitet wäre, hätte ich es nicht geschrieben.

    Es nutzt den Kindern nichts, wenn der Papa jetzt möglicherweise mit stundenlangen Gesprächen und Psychopharmaka ruhig gestellt - oder auch quasi sediert - wird - ist nur eine Vermutung aufgrund der langjährigen Erfahrung mit Teilnehmern, die in psychologischer und psychotherapeutischer Behandlung sind - es ändert letztendlich nichts an der Situation an sich - nur am eigenen nicht mehr ganz so schlechten Gewissen.

    Und anscheinend richtet sich das ganze Augenmerk nur auf die Aufarbeitung der eigenen Probleme - anstatt endlich in die Gänge zu kommen und die Kinder zu retten - und die können sich wirklich nicht wehren gegen die Übergriffe der Großmutter - der TE kann sich wehren, wenns sein muss mit Hilfe von Psychologin und Anwalt.

    Und zwar nur er - und/oder seine Frau.

    Ich habe tagtäglich mit Kindern aus ähnlichen Situationen zu tun - und es ist schlimm, was das in ihnen bewirkt - nur, weil die Eltern in ihrem Selbstmitleid gefangen sind - und sich nicht gegen die Übergriffe der eigenen Eltern wehren können oder wollen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 6 August 2017
    ELLA und Spätzin gefällt das.
  4. ChrisTina

    ChrisTina Well-Known Member

    Dann tus endlich auch !

    Sch..... aufs Verstehen - es geht um das Leben und die Zukunft der Kiddys - und darum, ob sie eine haben - und aktuell sollte es vorrangig nur darum gehen.

    Was nützt die beste Therapie, wenn sie nichts bewirkt und verändert - für die Kinder scheint es mir - so von aussen betrachtet - nichts zu bringen, weil es gibt zwar die guten Ratschläge - auch der Ärzte und Therapeutin - aber auch die muss man zerreden und zerdenken - statt endlich zu handeln - zum Wohle der Kinder.
     
    ELLA, Rudyline und Spätzin gefällt das.
  5. Spätzin

    Spätzin Well-Known Member

    Niemand kann es allen Menschen recht machen, dann bleibt dieser Mensch auf der Strecke.

    Aber niemand kann dem TE in den Hintern treten damit er endlich in die Gänge kommt und etwas in die richtige Richtung unternimmt.
    Da hilft nur rigoros Kontaktabbruch!
     
  6. ms2017

    ms2017 Member

    Werbung:
    Hallo alle zusammen, vielen Dank für eure ehrlichen und zum Teil harten Antworten, was aber nicht schlimm ist. Unsere Kleinen halten wir seit mehreren Wochen aus dieser Situation heraus. Die "große" 7 Jahre alt versteht es auch, dass ein Besuch bei der Oma nicht geht. Ich für mich bin mir auch sicher, dass es so wie es die ganze Zeit war nicht mehr gehen kann und nur wir es ändern können da alle Versuche von der anderen Seite völlig ins leere gelaufen sind. Von da her kann ich damit jetzt schon besser umgehen.
     
    Rudyline gefällt das.
  7. Rudyline

    Rudyline Well-Known Member

    Hallo @ms2017 ,

    wie geht es euch denn?
    Ihr seid hoffentlich etwas zur Ruhe gekommen?

    Gruß Rudy
     
    Spätzin gefällt das.

Diese Seite empfehlen