Information ausblenden
Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....

Wie möchte ich leben? Wer möchte ich sein?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Lebensfragen" wurde erstellt von Adele, 2 Dezember 2020.

  1. Adele

    Adele New Member

    Werbung:
    Liebe Community,

    ich bin ganz neu hier und weiß gerade nicht mehr, wie ich mein Problem lösen und eine Entscheidung treffen soll. Ich wohne seit zwei Jahren in Berlin, bin 28 Jahre alt und habe dort in zwei relativ lockeren Wohngemeinschaften gelebt. Grundsätzlich sehne ich mich schon seit längerem nach mehr Sicherheit und Geborgenheit. Hierbei sind grundlegende Fragen für mich jedoch noch etwas ungeklärt: Möchte ich in einer Kleinfamilie leben, in einem Hausprojekt, in einer Großstadt (weit entfernt von meiner Familie) oder in einer kleineren Stadt (in der Nähe meiner Familie)? Ich bin Single und habe auch erstmal keine Aussicht auf Zusammenziehen mit dem Freund, Kleinfamilie oder Ähnliches.

    Aus diesem Grund und auch weil mein Bedürfnis nach Gemeinschaft immer größer wird, suche ich nach anderen Dingen und alternativen Lebenskonzepten, die dieses Bedürfnis befriedigen könnten:

    Zum Einen wohnt meine Familie relativ weit weg von Berlin und ich hatte vor ein paar Monaten in Freiburg ein Bewerbungsgespräch und könnte dort nun in der nächsten Zeit hinziehen. Ich wäre zwei Stunden von ihnen entfernt und könnte am Wochenende einfach mal zum Kaffetrinken vorbeikommen. Ich liebe meine Familie sehr. Sie ist immer für mich da und ich fühle mich nirgends so wohl wie bei Ihnen. Dennoch habe ich mich in den sieben Jahren, in denen ich weiter weg von meiner Familie gelebt habe, weiter entwickelt, viel dazugelernt und neue Interessen entdeckt. Manchmal denke ich, dass mich ein solcher Umzug nach Freiburg gemütlich machen könnte, ich mich weniger weiterentwickeln würde und gewisse Ebenen, die mir sehr wichtig sind und die ich mit Freunden in Berlin ausleben kann, dort eher weniger finden kann. (Es handelt sich hierbei vor allem um Diskussionen, Lesekreise, politische Projekte. Einfach gemeinsame Interessen, die mich zu einer Person machen, die ich gerne sein möchte und die mir sehr wichtig sind.)Lange Zeit war ich nun trotz allem relativ überzeugt davon, dass ich nach Freiburg ziehen möchte. Dort baut man sich natürlich auch irgendwann einen Freundeskreis auf, hat ein stabiles familiäre Netz um sich und findet irgendwann vielleicht auch Gleichgesinnte.

    Nun habe ich mich aber vor kurzem parallel auch mit einer Freundin in Berlin in einem Hausprojekt vorgestellt, in das wir beide ebenfalls in zwei Monaten einziehen könnten. Wir wären dort insgesamt zu siebt. Das Haus liegt 40 min vom Zentrum Berlins entfernt, hat einen großen Garten, eine Werkstatt, einen Teich, mehrere Gemeinschaftsräume. Bis auf die Freundin, die gerne mit mir in dieses Hausprojekt ziehen möchte, kenne ich die anderen MitbewohnerInnen nur von zwei Treffen, die beide sehr nett waren. Die HausbewohnerInnen legen einen großen Wert auf Gemeinschaft. Es lebt dort auch ein Kind. Sie kaufen gemeinsam ein, kochen abends zusammen und verbringen gemeinsam die Abende, lesen Bücher oder schauen Filme. Auch Weihnachten und Silvester verbringen sie gemeinsam. Sie begreifen sich selbst als große Familie. Auch interessentechnisch passt alles ganz gut zusammen: Sie diskutieren gerne über politische und gesellschaftliche Themen, lesen ähnliche Bücher wie ich und unterhalten sich darüber und sind politisch auch relativ aktiv.

    Ich habe noch nie in einem Hausprojekt gelebt und habe natürlich Sorge, dass sich all das nicht so entwickelt, wie ich es mir im Moment erhoffe. Wenn ich nach Freiburg ziehen würde, hätte ich wiederum die Sorge, dass ich mir eine Chance auf eine tolle Gemeinschaft entgehen lasse. Natürlich könnte ich auch das Hausprojekt in Berlin ein paar Jahre ausprobieren und dann immer noch nach Freiburg ziehen. Dann wäre ich aber auch schon um einiges älter und müsste mein Jobangebot dort absagen. Arbeiten kann ich aber zum Glück wahrscheinlich überall, da mein Job momentan sehr gefragt ist.

    Hinter den Entscheidungsschwierigkeiten liegen vor allem Ängste. Ängste allein zu sein in meinem späteren Leben oder eine falsche Entscheidung zu treffen.
     
  2. Clara Clayton

    Clara Clayton Well-Known Member

    Hallo Adele,

    willkommen hier im Forum.

    Dass dir die Entscheidung zwischen dem Hausprojekt in Berlin und ein Leben in Freiburg schwer fällt, kann ich verstehen. Ich kann auch gut nachvollziehen, dass du nicht gerne alleine leben möchtest und daher eine gute Vernetzung zu deiner Familie bzw. einer guten Wohngemeinschaft suchst, die ja auch eine Art Familie ist.

    Du schreibst von deinen Interessen und Aktivitäten, die du in Berlin sehr gut ausleben kannst. Meine Tochter lebt ebenfalls seit einigen Jahren in Berlin. Sie ist begeistert von den Möglichkeiten, die die Stadt ihr bietet und genießt das Leben dort. Und natürlich ist es schön, wenn du mit deinen, eventuellen, Mitbewohnern viele Gemeinsamkeiten hast.

    Allerdings stelle ich mir ein Leben mit fremden Leuten, die du erst richtig kennenlernen musst, nicht ganz einfach vor. Besonders, da du ja praktisch deine ganze Freizeit mit ihnen verbringen würdest. Während du in Freiburg zwar in der Nähe deiner Familie wärst, jedoch immer noch so weit entfernt, dass du dich zurückziehen kannst, wenn du es magst. Sicher, Freiburg ist nicht Berlin, doch du findest bestimmt Möglichkeiten deine Interessen auch dort auszuleben. Sicher ist es aber auch nicht einfach in einer neuen Stadt neu anzufangen. Ich kenne das aus eigener Erfahrung.

    Es gilt also genau abzuwägen. Also nimm dir die Zeit und überlege genau, was für dich das Beste wäre. Vielleicht kannst du die Wohngruppe ja auch noch einmal für eine Art "Probewohnen" besuchen. Vielleicht für ein Wochenende. Das wäre doch auch für die anderen Bewohner von Vorteil.

    So wie du es schilderst, scheinen die Leute in dem Hausprojekt sehr auf sich fokussiert zu sein. So etwas kann auch einsam machen, trotz der Gemeinschaft. Das gebe ich zu bedenken.

    Liebe Grüße
    Clara
     
    Spätzin und Walter gefällt das.
  3. Hortensie

    Hortensie Well-Known Member

    Hallo Adele,

    ja eine schwere Entscheidung.

    Ich bin nach dem Lesen spontan bei dem Hausprojekt. :)

    Deine Ängste sind normal. Beide Möglichkeiten sind toll.

    Ich glaube nicht, dass man falsche Entscheidungen treffen kann. Wählst du eine der Möglichkeiten, denkst du was wäre wenn ich die andere gewählt hätte? Hätte hätte Fahrradkette :p Man weiß vorher nie wirklich, wie es wird.
    Du bist mutig und offen und wirst schon das machen, was gut für dich ist.

    Wie wäre es, wenn du die Hausbewohner erst einmal persönlich kennen lernst? Vielleicht kannst du danach leichter entscheiden.

    AL Hortensie
     
    Spätzin und Walter gefällt das.

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden