1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
    Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....
    Information ausblenden

Einsamkeit, das schlimmste was es gibt!

Dieses Thema im Forum "Einsamkeit" wurde erstellt von TexMurphy, 10 März 2011.

  1. kerstin05

    kerstin05 Member

    Werbung:
    Liebe xxxxx,
    wie ich seh, empfindest du genau wie ich.

    Genau: was bleibt?!
    Ich hab gemerkt, wie ich immer einsamer wurde...Ich bin gern alleine, wirklich. Ich mach viele Dinge, wo ich meine Ruhe brauch u. wo ich auch wirklich Spass dran hab. Aber ich find einfach niemand mehr, der meine "Dinge" ernst nimmt u. Anteil nimmt an dem, was ich tu. Sei es, wenn ich über ein Rilke-Gedicht reden möchte oder über die Antike oder anderes was vom Alltag abweicht, oder ich will einfach nur mal traurig sein u. mich mitteilen....IMMER bin ich enttäuscht, was vom Gegenüber kommt.

    Ja, das ist schlimm, wenn man dann niemand findet. Bei mir ist es ja so, dass ich dann die Schuld bei mir such. Mich frag, ob ich vielleicht nerve u. dann setzt man sich unter Druck u. am Ende ist man wieder alleine, weils alleine weniger enttäuschend ist.

    Ja, so ist das bei mir auch. Immer wenn ich so tu, als würd ich gut gelaunt sein, find ich auch Zuspruch. Aber wie ich oben schon schrieb: ich kann doch nicht ständig so tun als ob alles gut wär, als würd ich die Gesellschaft genießen, die mich eigentlich anödet. Da hab ich sofort jemand "auf dem Hals", dessen Welt sich ja eh nur um ihn dreht u. den ich bespaßen muss, damit er zu mir hält.
    Ist ähnlich wie bei ner Bekanntschaft mit nem Mann. Solang man ihm suggeriert, er wär sexy u. man würd ja gern mit ihm in die Kiste, sind sie fein für Frau da. Kaum macht man klar, dass das Bett tabu ist, sind sie weg.

    Ganz, ganz, ganz genau wie bei mir.

    Jep! Und wieder hätt auch ICH diese Zeilen schreiben können. Ich geb auch ständig mir die Schuld. Und im Grunde sind ja die anderen auch nicht schuld. Sie sind eben anders u. was ist falsch daran? Man müßte vielleicht einfach andere Menschen kennenlernen, die einem ähnlich sind. Leider ist das bei mir auch etwas schwierig. Ich hab kein Auto u. durch meine Arbeit leider auch nicht sehr flexibel. Bin angewiesen auf die Leute, die um mich herum sind. Tja, und die sind irgendwie alle ganz anders. Im Netz findet man zwar Leute, zu denen ich nen Draht finde, aber das ist ja doch nicht so schön, wenn mans nur übers Internet hat.

    Vielleicht ist das so ne Art Single-Syndrom, wo wir dran leiden? *grübel* Wir brauchen so ne Seele, die alles mit uns teilt. Als ich noch verheiratet war, hab ich solche Gedanken auch nicht gehabt. Da war mein Mann für mich mein Mittelpunkt, mein Anker...
    Irgendwie gehör ich jetzt zu niemand...
     
  2. kerstin05

    kerstin05 Member

    Hin u. wieder hab ich jemand, mit dem ich auch tiefgründige Gespräche führen kann u. dann wieder jemand, mit dem ich über Sorgen reden kann oder andere mit denen ich über banale Dinge reden kann, aber irgendwie muss man immer die anderen bedienen, man muss sich ständig auf andere einstellen, sie bei Laune halten...das ist anstrengend.

    Ja, das kenn ich noch von der Zeit mit meinem Mann. Aber das fand ich eher positiv. Man konnte da irgendwie fordern, weil man ja was zu geben hatte. Ich konnte da leichter sagen: "jetzt hör MIR mal zu." Aber nun kann ich das nicht mehr, ich hab nichts mehr zu geben, so hab ich jedenfalls das Gefühl.

    Ich find das voll schwierig mit den sogenannten Freunden. Mittlerweile bin ich da irgendwie meinungslos. Ich hab einige Menschen, die ich wirklich sehr, sehr gern mag, aber auch von denen zieh ich mich zurück, weil ich denk, ich dränge mich auf, ich stehle ihnen die Zeit. Eben weil ich nichts zu geben hab. Um ihnen das Gefühl zu geben, es ist schön in meiner Gesellschaft, muss ich mich soooooo sehr anstrengen. Ich bin ja überzeugt, dass sie wahre Freunde sind, wenn ich es nur zulassen würde. Aber ich denk immer, ich bin ihnen nicht wichtig genug, eben weil ich keinen Mann mehr hab, der am Auto oder PC oder Umzug hilft. Und was kann ICH schon helfen? Kein Auto, kein Geld, dafür Sorgen und immer weniger Lust auf Versprühen von Lebensfreude.

    Ich glaub schon, dass es in meinem Fall wirklich MEIN Problem ist. Und immer öfter kommt mir die Frage in den Sinn, ob ich schon nen Knacks hab...
     
  3. jolie

    jolie Member

    ich finde, dass einsamkeit etwas schreckliches ist...es ist manchmal auch schön allein zu sein..ruhe zu haben...aber einsamkeit kann krank machen..

    _______________
    Der Sport ist ein sehr vernünftiger Versuch des modernen Zivilisationsmenschen, sich die Strapaze künstlich zu verschaffen
     
  4. TexMurphy

    TexMurphy New Member

    Hallo ElliB,
    dir ist es richtig aufgefallen, ich habe mich lange Zeit nicht gemeldet. Das lag daran, dass sich bei mir sehr viel getan hat. In Tirol hatte ich einen sehr stressigen Job, dann habe ich meine Freundin kennen gelernt und bin zu ihr nach Wien gezogen. Dort kam der Umzugsstress, der Anmeldestress und die Jobsuche auf mich zu. Ich habe zum Glück recht schnell einen neuen Job gefunden, und fange nächste Woche dort an.

    Was das eigentliche Thema des Threads betrifft, die Einsamkeit, hat sich bei mir natürlich auch viel getan. Ich wohne jetzt zwar mit meiner Freundin zusammen, aber sonst kenne ich noch niemanden in Wien. Und ich will ihr natürlich auch ihren Freiraum lassen. Ich schau mir natürlich die Stadt an, gehe aus, etc. Aber ich komme wohl noch wie ein Tourist rüber :) Ich erhoffe mir, dass ich durch den neuen Job Anschluss finde. Einen Vorteil hat der Job: Ich habe nicht nur weibliche Kollegen :)

    Gruß

    Daniel
     
  5. ELLA

    ELLA Well-Known Member

    Servus,

    dann wünsche ich Dir auf diesem neuen Weg alles erdenklich Gute!

    Nimm Dir Zeit anzukommen*lächel

    Und viel Erfolg im neuen Job
     

Diese Seite empfehlen