1. Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
    Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....
    Information ausblenden

Das leidige Thema Geld

Dieses Thema im Forum "Geld" wurde erstellt von Rawir, 15 März 2004.

?

Ist Geld für euch mit am Wichtigsten?

  1. Ja - Ohne Geld geht eigentlich gar nichts

    41 Stimme(n)
    49,4%
  2. Nein - Wirkliche Werte haben nur finanzlose Sachen

    37 Stimme(n)
    44,6%
  3. Keine Ahnung - Hab' noch nie drüber nachgedacht

    5 Stimme(n)
    6,0%
  1. Naturkind

    Naturkind New Member

    Werbung:
    Geld ist imho ein notwendiges Übel, das in der Gesellschaft überbewertet wird.
    Eine Frage zum Gedankenanregen für alle "armen Schlucker" :):

    Bin ich glücklich, "obwohl" oder "weil" ich kein Geld habe? ;)

    Fröhliche Grüße,
    Naturkind
     
  2. Calendula

    Calendula Well-Known Member

    wer auf dem hohen Ross sitzt

    kann natürlich super Ratschläge zum Thema Geld abgeben.

    Wer keines hat, kann auch keines Ausgeben oder einsparen.

    Der Vergleich mit einem sogenannten Dritte Welt Land ist doch absurd. Niemand kann sich hier in D ein Zelt aufstellen, nur weil er sich die Miete nicht mehr leisten kann. Selbst um zu Betteln braucht man schon einen Gewerbeschein, es ist alles geregelt und durch strukturiert, aber wehe du fällst durch diesen soziale Netz, dann kannst du strampeln soviel du willst, der Weg zurück in die heile Welt ist dir durch die Vorurteile versperrt.
     
  3. joosy1982

    joosy1982 Member

    was den vergleich mit der 3.welt angeht muss ich Calendula recht geben.
    ich kann es auch nicht nachvollziehen wie viele den satz: "dir geht es doch gut....in der 3.welt verhungern kinder" nur in den mund nehmen kann.
    mir tun die kinder leid und wenn man drüber nachdenkt geht es ihnen auch wirklich schlechter als wie uns aber auf der anderen seite denk ich das man das nicht vergleichen kann.das sind 2 total verschiedene welten.

    "Geld ist imho ein notwendiges Übel, das in der Gesellschaft überbewertet wird."

    geld ist sicher nicht alles keine frage und das es allein auch nicht glücklich macht steht auch außer debatte aber das es überbewertet wird glaube ich nicht.ich brauche nun mal geld um meine miete zu zahlen und essen zu kaufen.schenken tut mir das keiner....genauso brauche ich geld um mir medikamente zu kaufen wenn ich krank bin....für alles braucht man geld...für alles lebensnotwendige!!!
    es ist wichtiger als es vielleicht sein sollte....

    wenn man irgendwann mal da steht und kein geld hat um sich was zu essen zukaufen und nicht weiß wie man seine ganzen rechnungen bezahlen soll und das über monate hinweg....
    ich kann es mir und anderen nicht übel nehmen wenn sie sich viel geld wünschen...
    mir geht es nicht um reichtum und extremen luxus....
    ich würde gern mal wieder ne nacht richtig gut schlafen ohne mir den kopf zu zerbrechen....
     
  4. Ironwhistle

    Ironwhistle Well-Known Member

    Geld macht sexy - keine Frage; je mehr man davon in der Tasche hat, desto mehr Türen öffnen sich einem in dieser Welt und man kommt an sehr vieles von dem man, ohne das etsprechende Kleingeld, nur träumen könnte.
    Das fängt bei den ganzen Zuckerpuppen an, geht über den tollen TFT bis über's Traumhaus im grünen und den Jaguar in der Garage...

    "Zuckerpuppen" sind süße Geschöpfe, sie bleiben und lassen sich genießen bis der erste Regen einsetzt und das Geld wegschmilzt - für gewöhnlich schmelzen diese Püppchen dann auch weg, klar; Zucker ist Wasserlöslich...
    Der tolle TFT ist zwar schön flach, aber ein oller Röhrenkasten tut es doch eigentlich auch - die Informationen die daraus kommen sind jedenfalls die gleichen...
    Und der Jaguar in der Garage? Nun der hilft mir schneller an die Wand zu fahren, nur um von a nach b zu kommen tut es ein schöner Kübelwagen genauso - allerdings wird man im Kübelwagen sicherlich nicht so tolle Zuckerpüppchen abschleppen können! ;)

    DAs Kernproblem unserer Gesellschaft ist nicht das es uns schlecht geht, sondern das wir unzufrieden sind mit dem was wir haben - wer aufrecht geht, der kommt auch mit wenig klar. Braucht es wirklich Luxusgüter um Zufrieden zu sein, oder wird unsere innere unzufriedenheit dadurch vielleicht nur kaschiert und verdeckt??

    Geld & Luxus, erstrebenswert, man könnte sich dafür kaputt arbeiten, mancher tut dies sicherlich auch - aber wofür?
    Mitnehmen tut niemand etwas - ist eine Uralte Faustregel die auch in Zweitausend Jahren nicht an Gültigkeit verlieren wird...

    Rawir - zeige mir einen Menschen der aufrichtig in spirituellen Bereichen arbeitet - der AUFRICHTIG und EHRLICH ist und der Reich ist!
    Du wirst keinen finden...

    Aber es ist deine Entscheidung; willst du auf lange Sicht etwas erreichen, oder willst du nur dieses Leben genießen. Ein Leben das erstens nicht Ewig währt und zweitens - spätestens im nächsten wirst du doch wieder bei Null anfangen, jedenfalls wenn es um das Finanzielle geht...
     
  5. Rawir

    Rawir Active Member

    *bg* Und wenn du mir jetzt noch einen Kübelwagen schenkst, bin ich vollauf zufrieden, denn selbst den kann ich mir nicht leisten! Ich hab' auch keinen TFT-Monitor, weil... nu ja... auch diesen kann ich mir nicht leisten. Und ich habe ein langsam verreckendes Telefon und kann mir kein Neues (oder Gebrauchtes) leisten, weil mein Konto aber wirklich spätestens am 6. des Monats durch Schuldenabzahlung auf 0,- € steht. Und so geht es immer weiter.

    Schöne Ansprache, Ironwhistle. Kannst du das bitte den Arbeitslosengeld II - Empfängern auch nochmal sagen - oder den Sozialhilfeempfängern? Ich will dir nur mal von einem klitzekleinen Ding erzählen, das mir jetzt vor Kurzem passiert ist:

    Ich habe, um eine Arbeit als Mediengestalter zu bekommen, eine Webseite gemacht, die richtig professionell aussieht. Mit dieser habe ich zwei Dinge gesucht. Erstens eine Arbeit als Mediengestalter (d.h. sie war so ausgelegt, daß potentielle Arbeitgeber sich das Ausbildungszeugnis u.s.w. herunterladen konnten) und zweitens, weil ich weiß, daß man nur über Vitamin B überhaupt eine Arbeit bekommt, einen anderen Bereich, wo ich nach Aufträgen suchte. Diesbezüglich habe ich auch meine persönlichen Daten angegeben und diese auch mit einem kleinen Landkartenbild versehen.
    ... und nu kommt das Ding: Statt einen Arbeitsplatz oder einen Auftrag zu bekommen, bekam ich eine Unterlassungsklage für eben dieses Bild - zusammen mit einer Rechnung über ca. 1000,- €! Das heißt im Klartext, daß mir die Webseite nicht nur keine Arbeit gebracht hat, sondern immens hohe Kosten! Und da beginne ich dann wirklich zu fragen, was das alles überhaupt noch für einen Sinn macht!

    Du, Ironwhistle, redest von Vermögen, ich rede von dem Geld, das ]i]überhaupt notwendig[/i] ist, um seinen Strom oder sein Telefon bezahlen zu können! Das ist ein riesen Unterschied! Ich denke, es gibt keinen ernsthaften Geistarbeiter, der wirklich ein Vermögen haben will und dieses ansammelt, aber es hat jeder Geistarbeiter das verd.... Recht, Leben zu dürfen!. Und wenn er das dann überschüssige Geld wieder für andere Notleidende einsetzen kann, wird er es mit Sicherheit auch machen.

    Da stimme ich dir zu. Aber auf der anderen Seite sind schon sehr viele Leute, weil sie sich keine Lebensmittel mehr leisten Können, verhungert und viele Leute sitzen auf der Straße und haben kein Dach über dem Kopf, weil sie gezielt niedrig gehalten wurden und werden! Und diesen Trend sehe ich in Deutschland immer weiter um sich greifen.

    Ein Beispiel dazu: Praktikantenstellen. Welcher Arbeitgeber stellt bitte eine Fachkraft - einen Spezialisten - fest ein, wenn er diesen auch als unbezahlten Praktikanten bekommen kann? Niemand! Aber wie soll dieser ausgebildeter und fachlich qualifizierter Arbeitnehmen (zum Beispiel im Bereich Multimedia) denn irgendwann mal sich einen Kübelwagen oder eine Wohung leisten können, wenn er nie eine bezahlte Arbeit bekommt? ... wenn er sich die Brüschen abrennen kann und trotzdem keine Chance erhält?

    Es geht mir nicht um Vermögen oder Reichtum. Es geht mir um menschenwürdiges Leben (welches in Deutschland wohl anders aussehen mag als z.B. in den 3.-Welt-Ländern) und darum, daß man dazu für eine angemessene Arbeit auch ein angemessenes Geld verlangen darf! Aber das scheint sich hier bei den Geistarbeitern noch nicht rumgesprochen zu haben, sonst würde ich nicht Fragen gestellt bekommen, wie ich es wagen kann, 50,- € für ein Numeroskop verlangen zu können, das im Grunde vom Arbeitsaufwand her 200,- € kosten müsste! Ich denke, es ist genauso krank, ein Vermögen anzuhäufen, wie die Einstellung, alles - gerade Helfer- und Geistarbeit - immer und auf jeden Fall kostenlos bekommen zu dürfen, ja einen Anspruch auf kostenlose Arbeit zu erheben. Nochmal: Es ist ein riesiger Unterschied, ob man Vermögen ansammelt oder ob man soviel verdient, daß man davon seine Miete und seinen Strom bezahlen kann.

    ... aber wahrscheinlich interessiert sich hier niemand wirklich dafür...
    Forget it!
     
  6. Ironwhistle

    Ironwhistle Well-Known Member

    Werbung:
    lol, Rawir - verzeih wenn ich hier sitze und schmunzele, aber denkst du du bist der einzigste dem es so geht?

    Ich bin ebenfalls Arbeitslos und von einem Job als Mediengestalter könnte ich nur träumen...
    Ich habe einen völlig normalen Hauptschulsabschluss, keine ausbildung und finde auch nur entsprechend bezahlte Jobs - und wenn ich einen Job habe, dann meistens nur für ein oder zwei Jahre.

    Tröste dich, ich zittere auch vor HarzIV, zumal ich es von rund 679,- Arbeitslosengeld noch fertig bringen muss 400 für Miete und Strom auszugeben um dann von dem Rest zu leben...
    Es ist nicht so das ich hier im Wohlstand schwelge - letztes Jahr saß ich drei Tage ohne Strom da, einfach weil ich auch Schulden zu zahlen hatte.

    Ich kann mir ebenfalls keinen Kübelwagen leisten, Rawir - glaube mir, für mich wäre das ebenfalls Luxus!

    Kopf hoch, ich bin ebenfalls mit ca. 1500€ in der Kreide - war letztens deswegen bei einer Schuldenberatung, die hatten mir die entsprechende rechtliche Aufklärung gegeben und seitdem fühle ich mich ein wenig besser - was allerdings nichts daran ändert das ich diese Schulden über kurz oder lang abzahlen muss. Nur frage ich mich manchmal wie und wovon... :(

    Ok, traurig, aber so ist es heute eben...

    Mal eine Frage, kannst du dir vorstellen auch einfache Arbeiten anzunehmen - Aushilfsjobs oder Arbeiten im Sicherheits- , bzw. Dienstleistungsgewerbe die mit monatl. vielleicht 1000 - 1250 Euro bezahlt werden, oder bist du fixiert auf eine Arbeit im Medienbereich?

    Du, Ironwhistle, redest von Vermögen, ich rede von dem Geld, das ]i]überhaupt notwendig[/i] ist, um seinen Strom oder sein Telefon bezahlen zu können! Das ist ein riesen Unterschied! Ich denke, es gibt keinen ernsthaften Geistarbeiter, der wirklich ein Vermögen haben will und dieses ansammelt, aber es hat jeder Geistarbeiter das verd.... Recht, Leben zu dürfen!. Und wenn er das dann überschüssige Geld wieder für andere Notleidende einsetzen kann, wird er es mit Sicherheit auch machen.[/QUOTE]
    Ich persönlich, andere übrigens auch, habe die Erfahrung gemacht das man durchaus leben kann - nicht im Luxus, nicht im Geld oder Vermögen, sondern gerade mal so. Aber man kommt irgendwie über die Runden...

    Das sage ich, der ich nur ein einzigstes mal in meinem Leben 1400 Euro auf einmal in der Hand hielt!

    Da muss ich dir leider zustimmen - dieser Trend existiert wirklich und wir sind nicht einmal mehr kurz von der zwei Klassen Gesellschaft entfernt, sondern wir leben mitendrin - das durfte ich schon während meiner Schulzeit erfahren.
    Aber das wird auch nicht mehr lange so gut gehen. Erste Veränderungen und Buhrufe werden ja immer lauter.

    Wie soll ich mich dazu äußern?
    Meine "Qualifikationen" habe ich bereits aufgezählt, ebenso meine finanzielle Situation... :)

    Ok, ich sage es einfach mal so wie ich die Sache sehe - ich denke das wir in diesem Leben durchaus unsere Fähigkeiten - gerade in geistigen Dingen - haben. Allerdings dürfte es eine Art von Prüfung sein wie wir damit umgehen und was wir daraus machen.
    Es ist alles andere als einfach, aber man kann es schaffen!

    Und Kopf hoch - wie gesagt, die Dinge werden sich auch noch ändern!!

    Ich wünsche dir alles Gute und drücke dir die Daumen
    Ingo - ebenfalls Arbeitslos und ohne jegliche Qualifikation
     
  7. Rawir

    Rawir Active Member

    Nein, das denke ich nicht. Aber manchmal kommt es mir doch so vor, wenn ich hier Beiträge lese.
    *schmunzel*... Wie ich schon gesagt habe: Selbst bei einer guten Ausbildung heißt das noch nicht, daß man deswegen mehr Chancen hat.
    Dann haben wir ja beide gleich viel Geld zur Verfügung: Sozialhilfe...
    Kenne ich...
    Schön, daß ich nicht allein dastehe, sondern es auch noch andere gibt, denen es ebenso dreckig geht.
    "Wo kein Geld ist, kommt auch kein Geld hin."
    Für den Sicherheitsdienst brauchst du eine Ausbildung, die was kostet. Ein Verwandter hat das gerade durch. Meinst du mit Dienstleistungsgewerbe Putzen oder so? Selbst dafür brauchst du doch schon eine Qualifizierung.
    Soviel Geld hatte ich noch nie in der Hand.
    Man braucht sich nur die Nachrichten im Fernsehen anschauen und man hört, daß wieder eine Großfirma einige tausend Leute entlassen will. Ich kann mir schon vorstellen, wohin das führt, aber ehrlich gesagt will ich gar nicht mehr in Deutschland sein, wenn es losgeht mit den ersten Anschlägen und Straßenkämpfen.
    Wenn du mir jetzt auch noch sagst, wie, dann wäre ich sehr froh und würde dich glatt eigenhändig zum neuen Bundeskanzler machen. :)
    Ja... sie werden schlimmer!
    Ich drück' dir auch die Daumen...

    ... aber glaubst du wirklich, daß es besser werden wird? Ich habe z.B. eine Idee, mich selbstständig zu machen, aber zur Zeit ist mir jegliche Lust vergangen, wenn ich sehe, wie die Großen Alles, was kleiner ist als sie, systematisch kaputtmacht. Da lohnt es sich gar nicht, überhaupt Hoffnung zu entwickeln und was Neues anzufangen. Schon allein durch die Banken und der Bürokratie wird alles kaputtgemacht. Denn wenn ich mich erstmal selbstständig mache, gehen die Repressalien erst richtig los! Und irgendwie habe ich gar keine Lust darauf. Dann lieber genauso bescheißen, wie es der Staat und die Banken mit uns tun... echt! Ich kann Jeden verstehen, der z.B. mit einer Knarre ins Arbeitsamt geht und Amok läuft... vor allem, wenn diese Mitarbeiter, die nur auf ihren Sesseln sitzen, um sie vollzufurzen, die dann, wenn man sich mal wirklich über deren Unfähigkeit und Inkompetenz aufregt, meine, man solle doch "positiv denken". Ist alles so passiert. Und das mit dem Amoklaufen wird in der nächsten Zeit ebenfalls passieren... wetten daß?

    Ich kann manchmal wirklich nur noch schwer glauben, daß der esoterische Weg von "Liebe und Frieden zu Allen" der richtige Weg ist. Vielleicht ist das ja auch alles nur großer Mist, mit dem wir ebenfalls kleingehalten werden bzw. uns selbst freiwillig klein machen.

    Manchmal habe ich echt keine Lust mehr. Wozu zum Beispiel mache ich da eine umfangreiche Webseite über Hermetik? Hat mir das schon irgendwas gebracht? Ja... einmal 9,90 € in mehreren Monaten! Und danach nie wieder einen Mailkontakt. Keine Meinung, ob das gut geworden ist oder nicht, ob das geholfen hat oder nicht... gar nichts! Wozu mache ich diesen Mist eigentlich???
    Rawir
     
  8. Ironwhistle

    Ironwhistle Well-Known Member

    Vielleicht weil du weist das es, auch wenn man manchmal die Schnauze so richtig voll hat, eben doch weitergeht?

    Glaub mir, manchmal, da will ich auch einfach alle Grundlagen über den Haufenschmeissen und mich den ganzen Ars...*löchern und Co. anschließen die Geld scheffeln indem sie andere über den Tisch ziehen - anders kommst du heute gar nicht mehr zu Wohlstand. Aber mal ehrlich; man sieht sich a.) immer zweimal und b. im nächsten Leben habe ich dan doch wieder die Ar..*karte gezogen...

    Es ist handeln auf längere Sicht als sich die Industriebonzen vorstellen könnten.

    Und das es sich bald ändert bleibt nicht aus - die große Maße wird immer unzufriedener und die Firmen die abwandern? Was glaubst du was mit denen geschieht?
    Die kneifen sich selbst ins Fleisch wenn sie hier dicht machen mit der Begründung das woanders die Leute billiger arbeiten - irgendwann kauft niemand mehr deren Produkte...

    Das bringt dir und mir im ersten Moment nichts, aber über längere Sicht?
    Über längere Sicht bringt dies Gesetzesänderungen und Weiterentwicklung im sozialen Bereich...

    Gut Ding will eben Weile haben...

    p.s.
    Im Sicherheitsdienst kannst du noch ohne Ausbildung unterkommen...
     
  9. Rawir

    Rawir Active Member

    Vielleicht hast du ja Recht, Ironwhistle. Es ist nur so, daß ich mich wirklich manchmal frage, wozu das alles gut sein soll...

    Na ja. Das mit dem Sicherheitsdienst wäre aber einen anderen Plot wert. Da kriegst du eine PN von mir.
    Rawir
     
  10. romy_hexe

    romy_hexe Well-Known Member

    Jetzt muß ich mich auch noch mal kurz einmischen.

    Thema Qualifikation:
    Geforderte Qualifikation für eine Anstellung als Lohnbuchhalterin, ganz simple und einfache Lohnbuchhalterin, ein abgeschlossenes Studium der BWL.

    Bei Einstellungsverfahren vorrangige Kriterien:
    JA-Sagerei, keine Erfahrungen und keine Qualifaikationen für die ausgeschreibene Stelle, obwohl das Gegenteil vorgegaugelt wird. Dabei wird dann bei Gesprächen die Ablehnung damit begründet, daß andere bessere Eignungen für die Stelle mitbringen, obwohl man selbst diese zu 100% ebenso mitbringt.

    Die Liste der Verlogenheiten des Stellenmarktes liesen sich beliebig erweitern. Und das mit der Eigenverantwortung ist auch nur eine Lüge, die durch die aktuelle Gesetzgebung erfolgreich verhindert wird. Es sei denn man will unbedingt außerhalb des Gesetzes arbeiten, mit dem Risiko jederzeit erwischt zu werden.

    Alles Liebe
    Romy
     
  11. Rawir

    Rawir Active Member

    Genau das meine ich! Zwar ist jeder Mensch in der Lage, sich seine eigene Realität zu schaffen - aber das eben doch nur bedingt und im Konsenz mit anderen Menschen. Und wenn z.B. auf dem Arbeitsmarkt es so vor sich geht, wie du beschrieben hast 8und diese bzw. ähnliche Erfahrungen habe ich auch gemacht), dann ist es obendrein ein Hohn, wenn die Arbeitsagentur davon redet: "Ein- Euro-Jobs sind doch gar nicht so schlecht. Immerhin verdienen Sie doch dieses Geld zu Ihrem Arbeitslosengeld II hinzu. Sie sollten das mal einfach ein bischen positiver sehen..." Das ist eine glatte Verarsche! Nur mir stellt sich jetzt die Frage, wie man als Einzelperson dagegen vorgehen kann. Und da glaube ich, daß jedes Vorgehen sofort zum Scheitern verurteilt ist, da das Arbeitsamt - sorry: die Agentur für Arbeit, deren Kunden wir ja sind - ein ausgeklügeltes System der Desorientierung ist! Die Arbeitsagentur ist genau so aufgebaut, daß man nie einer Person, die dort im Namen dieser Agentur Mist baut, vorgehen kann. Das System schützt sich selbst.

    ... Frage: Wie ist das nun mit den sog. "Verschwörungstheorien"? Fangen nicht genau dort die Verschwörung eines Amtes gegen seine Bevölkerung an? Ich denke ja. Und die einzige wirkliche Alternative gegen diese Verschwörung ist der Ungehorsam. Das hat damals bei Ghandi und Martin Luther King auch schon funktioniert. Wieso also nicht auch jetzt?

    Nur... Das kann eine Person allein niemals schaffen. Und damit es Viele werden, dazu muss die Unzufriedenheit noch wachsen. Aber das kommt noch in den nächsten Jahren. Wäre nur zu wünschen, daß die Unzufriedenheit nicht dann von z.B. braunen Gesochse genutzt wird. Aber leider sind die Menschen (bisauf eine geringe Anzahl - zu dumm, ja zu verblödet (wieder eine Sache der Manipulation), um zu merken, was wirklich abgeht.

    Es gibt ja schon Ideen von alternativen Bürgervereinen, wo eine neue Form von Währung ausgegeben wird und wo diese Währung dann bedeutet: Ich habe für diese und jene Person das Bad gefliest und jetzt kann ich mir von dieser Währung zum Beispieljemanden aus der Vereinigung holen, der mir bei der Steuererklärung hilft. Dieses System der gegenseitigen Hilfe sollte sehr viel stärker genutzt werden. Ich denke, ich werde mich mal umhören, wo es sowas hier in Berlin gibt. Vielleicht findet ihr ja sowas auch bei euch in der Gegend.

    Es ist vor allem der zivile Ungehorsam, sich nicht auf die Machtspiele um Geld und Besitz einzulassen, der wichtig in dieser Zeit ist. Anders, als diesen Ar...löchern an die Wade zu pissen und ihnen klarzumachen, daß man - wir - sie nicht brauchen, geht es nicht. Ich denke dabei zum Beispiel auch an die Aktion in Klein Jasedow. Solche Sachen, solche im Grunde genommen Kommunen, sollten doch wohl auch anderorts möglich sein - oder? Ich würde in Berlin bei einer solchen Kommune ohne Weiteres mitmachen. Und vielleicht finden wir hier in diesem Forum noch andere Möglichkeiten des zivilen Ungehorsams.

    Rawir
     
  12. Ereschkigal

    Ereschkigal Well-Known Member

    Hallo Rawir,

    ich weiß nicht so recht, was ich von der jetzigen Diskussion hier halten soll. Die Gesellschaft und der Staat steckt in Schwierigkeiten. Es ist eine Umbruchzeit. Das bringt viel Verunsicherung mit sich. Die einen denken, daß alte System sollte stabilisiert werden. Die anderen wollen es ganz kippen. Das Arbeitsamt vermittelt keine Arbeit, sondern es verwaltet. Verwaltet werden, fühlt sich meist ziemlich bescheuert an und bring leicht in die Opferrolle, in den Kampf gegen.

    Mein Devise ist nur nicht gegen etwas zu kämpfen, sondern für etwas. Wenn ich gegen etwas kämpfe, dann ziehe ich es dadurch vermehrt an. Wenn ich mich für etwas einsetze, dann bekomme ich einen Bezug zu dem und habe ein Ziel.

    Die Tauschringe sind eine hervoragende Lösung (vom Staat verhaßt, weil dadurch Steuergelder flöten gehen) zu mehr Wohlstand und einem Gefühl "Mein Können ist etwas wert" zu kommen. Sie gehen vollkommen am Geld und dessen Macht vorbei.

    Liebe Grüße
    Ereschkigal
     
  13. Socerer

    Socerer New Member

    Umfrage

    Diese Umfrage erscheint mir unvollständig!

    Es gibt auch eine Fusion aus Materiellem und Spirituellem. Alles ist eins und wir dürfen einen Symbiose finden. Wie innen so außen, vice versa.

    Ich werde noch ausführlicher schreiben...

    Alles Gute
     
  14. ELLA

    ELLA Well-Known Member

    Hallo zusammen!

    Ich habe mal Nein - Wirkliche Werte haben nur finanzlose Sachen , obwohl ich das "nur" streichen müsste.
    Wichtiger finde ich die Einstellung zum Materiellen, denn man sollte sich nicht davon abhängig machen, und für mich ist materiell gleich finanziell *gg

    Geld, erleichtert einiges, aber man kann nicht alles damit erreichen!

    Na ja, soweit sogut! :banane:

    Gaaaanz liebe Grüße
    ELLA!
     
  15. Ulla405

    Ulla405 Well-Known Member

    Und das ist auch gut so, sonst würde es den finanziell Schwächeren noch schlechter gehen, wenn sich die Gutsituierten wohlmöglich noch Gesundheit und das Leben kaufen könnten.

    liebe Grüße Alex
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden